Professorinnenprogramm

Zuschlag für Professorinnenprogramm III erhalten!

Anfang November 2019 gab die Gemeinsame Wissenschaftskonferenz bekannt, dass 50 weitere Hochschulen am Professorinnenprogramm III teilnehmen können – eine davon ist die Hochschule Neubrandenburg. Die positive Bewertung unseres Gleichstellungskonzepts ermöglicht es, in den nächsten Jahren bis zu drei Anschubfinanzierungen für die Erstberufung von Frauen (auf unbefristete W2- oder W3-Professuren) zu erhalten.

Das 2008 ins Leben gerufene Professorinnenprogramm des Bundes und der Länder zielt einerseits auf die Erhöhung des Anteils von Wissenschaftlerinnen an Professuren. Andererseits werden die gleichstellungspolitischen Strukturen an den Hochschulen gestärkt. Bereits in der abgelaufenen zweiten Phase (2014-2019) konnten zwei Professuren von Frauen an der Hochschule Neubrandenburg gefördert werden.

Seit 1. Februar 2020 ist Dr. phil. Christine Krüger als Professorin für Sozialwissenschaften/ Qualitative Sozialforschung im Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung an der Hochschule Neubrandenburg tätig. Ihre Professur wird für fünf Jahre durch das Professorinnenprogramm III gefördert. Die dadurch frei werdenden Gelder werden für gleichstellungsfördernde Maßnahmen an der Hochschule eingesetzt.

Die Zielvorgaben aus dem Gleichstellungskonzept lauten:

1. Frauen in Spitzenpositionen fördern,

2. Karriere- und Personalentwicklung für Nachwuchswissenschaftlerinnen (u.a. in Form eines Doktorandinnen-Mentorings), 

3. Studentinnen in den MINT-Fächern fördern und

4. Gender Studies stärken.

Alle Fachbereiche, Professor*innen, Mitarbeitende und Studierende können Ideen für Projekte und Maßnahmen einbringen, wie die Gleichstellung an unserer Hochschule im Sinne dieser Ziele gefördert werden kann. Hier finden Sie den Antrag für ihre Projektideen. 

Für weitere Fragen steht Ihnen die Mitarbeiterin im Professorinnenprogramm III zur Verfügung:

Dr. Jenny Linek

Tel: +49 395 5693-1801
E-Mail: linek@hs-nb.de