Weiterbildungszertifikate an der Hochschule Neubrandenburg

Wissenschaftorientiert und Praxisbasiert

Ein Weiterbildendes Zertifikatsstudium ist ein längerfristiges, berufsbegleitendes Weiterbildungsangebot und bietet Ihnen eine vertiefte Ausbildung in einem spezifischen Fachbereich, so dass eine Zusatzqualifikation im angestammten Beruf oder in einem neuen Fachgebiet erworben werden kann.

Die Teilnahme an einem weiterbildenden Studium, das mit einem Zertifikat der Hochschule abschließt, setzt meist eine für die jeweilige Weiterbildung einschlägige Berufsausbildung, Berufserfahrung oder ein entsprechendes Studium voraus.

Ein weiterbildendes Zertifikatsstudium setzt einen kontinuierlichen akademischen Lernprozess mit einem Workload von mind. 15 ECTS voraus und besteht aus mindestens 3 Modulen. Ein Weiterbildendes Zertifikatsstudium muss Leistungskontrollen im Sinne von Modulprüfungen enthalten.

Weitzerhin besteht auch die Möglichkeit ein oder mehrere Module im Rahmen der Gasthörerschaft in einem der angebotenen weiterbildenden Studiengängen zu belegen. 

Unsere derzeit angebotenen Zertifikatsprogramme:

Angebote an unserer Hochschule


Weiterbildung "Planung und Gestaltung von Daseinsvorsorge in ländlichen Räumen"

Die Weiterbildung befähigt methodische Bausteine zielführend in regionale strategische Planungsprozesse bzw. für die Bearbeitung verschiedener Daseinsvorsorgebereiche einzubinden und entsprechende Konzepte und Strategien gemeinsam mit anderen  Akteur*innen fachübergreifend planen und erarbeiten zu können. 

Die Weiterbildung wird parallel zum Studiengang "Digitalisierung und Sozialstrukturwandel" angeboten. 

Weitere Informationen finden Sie auf unserem Flyer

Weiterbildung "Angewandte Betriebswirtschaftslehre"

Nutzen Sie die Möglichkeit sich im Bereich Arbeitsrecht, Rechnungswesen oder Kommunikation weiterzubilden.


Weiterbildung „Vielfalt und Verschiedenheit“

Die Weiterbildung „Vielfalt und Verschiedenheit“ lehrt die Gestaltung inklusiver Praxis, Dimensionen von Verschiedenheit und die Reflexion wesentlicher ethischer Theorien zwischenmenschlichen Zusammenlebens. Sie befähigt zum Umgang mit Unterschieden (und Benachteiligung), zur Gestaltung von Interaktionsprozessen mit Kindern, Jugendlichen und/oder Erwachsenen und entwickelt bei den Teilnehmer*innen eine offene Haltung gegenüber Veränderungen.



Start: zum Sommer- oder Wintersemester (1.03./1.09.)
Die Weiterbildungsangebote sind jeweils mit den gebotenen Studiengängen verknüpft.