Berufsbild und Karriere

Durch den erworbenen Bachelorabschluss in Diätetik und gleichzeitiger Berufszulassung zum/zur Diätassistent*in wird es den Absolventen*innen ermöglicht wissenschaftliches Arbeiten und diätetische Praxis zu vereinen und mit anderen Gesundheitsberufen zusammen zu arbeiten. Dies inkludiert die Fähigkeiten im internationalen Kontext neue wissenschaftliche Erkenntnisse zu recherchieren, zu bewerten und begründet in Praxis anzuwenden. Die Doppelqualifikation befähigt darüber hinaus eigenständig zu forschen bzw. Studien durchzuführen. Aus den erworbenen Qualifikationen ergeben sich vielfältige berufliche Einsatzmöglichkeiten in folgenden Bereichen: 

  • Ambulante und stationäre Gesundheitseinrichtungen (Kliniken, Rehabilitations- und Pflegeeinrichtungen)
  • Ernährungs- und gesundheitswissenschaftliche Forschungseinrichtungen
  • Ernährungswirtschaft (Ernährungs- und Lebensmittelindustrie) 
  • Organisationen und Einrichtungen des Gesundheitswirtschaft
  • Krankenkassen und Berufsgenossenschaften
  • Fachgesellschaften, Ministerien, Patienten- und Verbraucherverbände
  • Einrichtungen der Presse- und Öffentlichkeitsarbeit, Kommunikationsbranche
  • Bildungs- und Weiterbildungseinrichtungen 

Gesundheitseinrichtungen

Die Absolventen*innen können auf Grundlage wissenschaftlicher Erkenntnisse und Methoden in der Diätetik prozessgeleitet und eigenverantwortlich handeln. Sie können ernährungstherapeutische Maßnahmen planen, patientengerecht durchführen und evaluieren. Dies gilt ebenfalls für den Bereich der Prävention und Gesundheitsförderung. Dadurch sind Leitungspositionen (z.B. Leitung des Ernährungsteams) oder auch administrative Aufgaben im Verpflegungsmanagement möglich.

Erfahrungsberichte:
Amelie Kahl
Ines Maier

Forschungseinrichtungen

Die Absolventen*innen können in verschiedenen Forschungseinrichtungen tätig werden, da sie die Fähigkeit zum selbständigen wissenschaftlichen Arbeiten aufweisen. Nach dem Studium sind sie dazu qualifiziert Forschungsfragen zu generieren sowie eigenständig Studienprojekte zu erstellen, durchzuführen, zu analysieren und interpretieren und die Ergebnisse auf Fachkongressen vorzustellen. 

Erfahrungsberichte:
Cindy Heerling
Bianca Diehl
Julia von Grundherr

Präventions- und Öffentlichkeitsarbeit

Die Absolventen*innen sind in der Lage, Aufklärungs- und Informationsarbeit hinsichtlich ernährungsbezogener Gesundheitsförderung und Prävention zu leisten und zudem interdisziplinär zu agieren. Dies ermöglicht ihnen Einsatzmöglichkeiten in allen Bereichen des Ernährungssektors (z.B. Krankenkassen, Fachgesellschaften, Ministerien, Verbände).

Bildungseinrichtungen

Die Absolventen*innen sind dazu qualifiziert, in Einrichtungen der Aus- und Weiterbildung aktiv zu werden und beispielsweise Lehr- oder Vortragstätigkeiten zu ernährungsspezifischen bzw. ernährungsassoziierten Themen zu übernehmen.

Erfahrungsberichte:
Ann-Christin Lindenau
Julia von Grundherr

Ernährungs- und Gesundheitswirtschaft

Die Absolventen*innen sind dazu qualifiziert in ernährungswirtschaftlichen, gesundheitswirtschaftlichen und lebensmitteltechnologischen Einrichtungen tätig zu werden, z.B. in der Produktentwicklung von neuen diätetischen Lebensmitteln, Catering-Unternehmen, Touristik-Unternehmen und in der Software-Entwicklung (z.B. Food Edu­ca­tion and Digi­tal Health Care).