Sprachrohr für Promotionsinterssierte und Promovierende

"Wir stehen für Eure Interessen!"

(v.l.n.r.) Anne Wachholz und Matthias Koch

In der Koordination des Graduierendennetzwerkes hat sich einiges getan. Hiermit möchten wir uns bei Euch als Sprachrohr für Promotionsinteressierte und Promovierende vorstellen:

Anne Wachholz (M.A. Gesundheit, Pflege, Management), angestellt als wissenschaftliche Mitarbeiterin im Verbundprojekt ‚DigiCare‘ im Fachbereich Gesundheit Pflege Management. Aufgabenschwerpunkt ist die Begleitung und Implementierung digitaler Lehr- und Lernmedien in den Gesundheits- und Pflegestudiengängen an der Hochschule Neubrandenburg.

Matthias Koch (M.Sc. Lebensmittel- und Bioprodukttechnologie), angestellt als wissenschaftlicher Mitarbeiter und Doktorand im Forschungsprojekt „EnErGie“ im Fachbereich Lebensmittel- und Agrarwissenschaften. Ich beschäftige mich mit der Modifikation und Optimierung von Trinknahrung für eine verbesserte Patient*innen Akzeptanz. Des Weiteren bin ich im Themenfeld Digitalisierung (VR, AR/3D Druck) engagiert.

Was wollen wir?

  • Aufnahme der Interessen und Weiterleitung rund um das Thema Promotion
  • Stammtisch Doktorand*innen
  • Erfahrungsaustausch Graduierte
  • Netzwerken
  • Schwerpunktthemen aufgreifen
  • Workshops und Doktorand*innen Kolloquium

Kontakt: promotionscoachinghs-nbde

 

Aktuelles

Neues Weiterbildungsangebot zur SPSS-Beratung!

 

Wir freuen uns, ein weiteres Angebot für Promovierende vorstellen zu können: Die individuelle Beratung zur Aufarbeitung, Auswertung und Interpretation von Daten mittels SPSS!

Wir konnten Herrn Felix Skarke von der Statistischen Beratungseinheit (fu:stat) der Freien Universität Berlin gewinnen, für unsere Promovierenden als Beratung zur Verfügung zu stehen und sie individuell zu begleiten. Das Angebot gilt ab sofort und solange, wie Beratungskapazitäten verfügbar sind. Eine rasche Kontaktaufnahme lohnt sich also! 
Die Beratung läuft am besten nach Absprache mit dem Referenten telefonisch/via webex, was dann durch Teilen der Daten und des Bildschirms ergänzt werden kann. 
Die Kontaktdaten des Referenten sind:

M.Sc. Felix Skarke

Freie Universität Berlin
Wissenschaftlicher Mitarbeiter
Email: f.skarkefu-berlinde
Tel: 030 838 61051

Wir hoffen auf rege Anfragen und wünschen gutes Gelingen!
Anmeldung und Infos auch unter www.hs-nb.de/hochschule/ueber-uns/gleichstellung/promovierenden-coaching-forschungswerkstatt/

Kooperativ promovieren, in MV und überregional

Wenn Sie darüber nachdenken, an der Hochschule Neubrandenburg zu promovieren, nehmen Sie zunächst Kontakt mit der/m fachlich passenden Hochschul-Professor/Professorin auf, um ein Themenfeld abzustecken und eine Fragestellung zu formulieren. Auch methodische und organisationelle Aspekte können schon hier diskutiert werden. Für eine Promotion an einer Hochschule ist außerdem ein/e Professor/in einer Universität als Erstbetreuende/r notwendig.

Promovieren in M-V

Im Land Mecklenburg-Vorpommern sind kooperative Promotionen zwischen den Universitäten und Hochschulen besonders gewollt und gefördert. Zum einen wird die Kooperation im Landeshochschulgesetz nahegelegt, zum anderen wird sie sogar bei der Vergabe dieser Landesgraduierten-Stipendien im "Gesetz zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses im Land Mecklenburg-Vorpommern" (LGFG M-V) besonders berücksichtigt (weitere Informationen hier). Professor*innen der Universiäten Rostock und Greifswald mit fachlichen Überschneidungen zur Hochschule Neubrandenburg sind in der Übersicht der Kooperationsplattform MV zusammengestellt und jeweils verlinkt. Kooperationen werden von den aufgeführten Professor*innen grundsätzlich begrüßt, die Thematik und die Eignung muss natürlich im Einzelfall betrachtet werden. Die Promotionsordnungen der Fakultäten erfordern teilweise Teilnahme an Aufbau-Lehrveranstaltungen für externe Promovierende - bitte prüfen Sie diese auf der jeweiligen Fakultätsseite!

Bundesweit

​​​​​Hier können sich Promotionsinteressierte für die Findung eines Erstbetreuers und eventuellen Kooperationspartners auf der Seite der Hochschulrektorenkonferenz über fachliche Überschneidungsgebiete an deutschen Universitäten überregional informieren. Die Promotionsmöglichkeit mit FH-Abschluss kann voreingestellt werden:

https://www.hochschulkompass.de/promotion/promotionssuche.html

 

Europaweit

Für Interessent*innen, die sich eine Promotion im Ausland vorstellen können, aber gern innerhalb von Europa bleiben, haben wir hier internationale Überschneidungen in einigen Fachgebieten der Hochschule zusammengestellt. Der Kontakt erfolgt idealerweise über einen Professor/eine Professorin der Hochschule:

FB AL
FB GPM
FB LG
FB SBE

Promotion

Im Rahmen eines Promotionsverfahrens weist der Promovierende seine Befähigung zum selbstständigen wissenschaftlichen Arbeiten nach.

Grundsätzlich wird der Doktorgrad durch eine Universität oder eine ihr gleich gestellte Hochschule verliehen. Diese Hochschulen besitzen demnach das Promotionsrecht. An Fachhochschulen besteht die Möglichkeit der kooperativen Promotion, was bedeutet, dass Professor_innen von Fachhochschulen als Betreuer, Gutachter und Prüfer im Promotionsverfahren mitwirken dürfen.

Die Bedingungen und Anforderungen der Promotion regeln die jeweiligen Promotionsordnungen der Universitäten bzw. der einzelnen Fakultäten. Für FH-Absolvent_innen gelten unter Umständen besondere Zulassungsvoraussetzungen, wie z. B. ein besserer Notendurchschnitt oder das Absolvieren eines Rigorosums.

Ablauf eines Promotionsverfahrens

Das Promotionsverfahren setzt sich für gewöhnlich aus folgenden Abschnitten zusammen:

Das Promotionsverfahren setzt sich für gewöhnlich aus folgenden Abschnitten zusammen:
 

  • Wahl eines Promotionsthemas/Suche nach einem Betreuer (»Doktorvater«)
  • Bei einer ersten Kontaktaufnahme sollten Sie Ihren Lebenslauf und möglichst schon ein kurzes Exposé zu dem in Aussicht genommenen Thema einreichen
  • Antrag auf Annahme als Doktorand beim Dekanat (nicht überall)
  • Annahme als Doktorand (Bescheid) bzw. Zulassung zum Promotionsverfahren
  • Immatrikulation als Promotionsstudent (nicht obligatorisch)
  • Anfertigen der Dissertationsschrift
  • Antrag des Doktoranden auf Eröffnung des Promotionsverfahrens (Abgabe der Dissertation)
  • Eröffnung des Promotionsverfahrens
  • Entscheidung der Prüfungskommission über die Annahme der Arbeit
  • Auslegung der Arbeit innerhalb der Fakultät
  • Mündliche Prüfung/Disputation
  • Feststellung der Druckreife
  • Veröffentlichung
  • Übergabe der Promotionsurkunde

Dem Promovenden steht frei sich als Promotionsstudent_in an der jeweiligen Universität, die den Doktorgrad vergibt, zu immatrikulieren. Als Promotionsstudent_in müssen Sie den jeweiligen Semesterbeitrag zahlen (Rückmeldung) und erhalten im Gegenzug das Semesterticket und einen Studentenausweis.

Wurden alle Prüfungsleistungen erbracht, vergibt die Universität bzw. die von der Universität mit der Ausübung des Promotionsrechts beauftragte Fakultät den akademischen Grad "Doktor" - ergänzt um die jeweilige Fachrichtung z. B. Dr. rer. nat.

Mentoring-Programm für Doktorandinnen

Im Rahmen des Professorinnenprogramms laufen jedes Jahr Mentoring-Programme für Frauen mit Promotionsinteresse und diejenigen, die bereits promovieren. Es werden sieben Plätze vergeben. Die Teilnehmerinnen erhalten Orientierung und Impulse für Ihre Karriere und lernen die Schritte auf dem Weg zur Hochschulprofessur besser kennen. Bestandteile des Programms sind: eine Tandem-Beziehung zu einem*einer Mentor*in, ein Seminarprogramm, das auf den Karriereweg von jungen Wissenschaftlerinnen zugeschnitten ist, Netzwerkveranstaltungen im Verbund mit den Universitäten und Hochschulen des Landes sowie der Austausch der Mentees untereinander.

Alle relevanten Informationen zum Mentoring-Programm für Doktorandinnen.
Bei Rückfragen wendet Euch gern an die Koordinatorin des Programms: Dr. Jenny Linek, Tel: +49 395 5693-1801, E-Mail: linek@hs-nb.de

Beratung

Beratung und Unterstützung, z. B. bei der Antragsstellung von Stipendien erhalten Sie bei Frau Dr. Rena Gradmann, die für die Qualifikation wissenschaftlichen Nachwuchses zuständig ist.
Zur Unterstützung der Nachwuchswissenschaftler*innen hat die Hochschule Neubrandenburg ein Strategiepapier erstellt, in dem verzeichnet ist, welche Rahmenbedingungen vorhanden sind und welche Hilfeleistungen angeboten werden: Strategiepapier zur Stärkung des wissenschaftlichen Nachwuchses.

Fördermöglichkeiten

Promotionsstipendien

Kooperativ promovieren, in MV und überregional

Wenn Sie darüber nachdenken, an der Hochschule Neubrandenburg zu promovieren, nehmen Sie zunächst Kontakt mit der/m fachlich passenden Hochschul-Professor/Professorin auf, um ein Themenfeld abzustecken und eine Fragestellung zu formulieren. Auch methodische und organisationelle Aspekte können schon hier diskutiert werden. Für eine Promotion an einer Hochschule ist außerdem ein/e Professor/in einer Universität als Erstbetreuende/r notwendig.

Im Land Mecklenburg-Vorpommern sind kooperative Promotionen zwischen den Universitäten und Hochschulen besonders gewollt und gefördert. Zum einen wird die Kooperation im Landeshochschulgesetz nahegelegt, zum anderen wird sie sogar bei der Vergabe dieser Landesgraduierten-Stipendien im "Gesetz zur Förderung des wissenschaftlichen und künstlerischen Nachwuchses im Land Mecklenburg-Vorpommern" (LGFG M-V) besonders berücksichtigt (weitere Informationen hier). Professor*innen der Universiäten Rostock und Greifswald mit fachlichen Überschneidungen zur Hochschule Neubrandenburg sind in der Übersicht der Kooperationsplattform MV zusammengestellt und jeweils verlinkt. Kooperationen werden von den aufgeführten Professor*innen grundsätzlich begrüßt, die Thematik und die Eignung muss natürlich im Einzelfall betrachtet werden. Die Promotionsordnungen der Fakultäten erfordern teilweise Teilnahme an Aufbau-Lehrveranstaltungen für externe Promovierende - bitte prüfen Sie diese auf der jeweiligen Fakultätsseite!

​​​​​Hier können sich Promotionsinteressierte für die Findung eines Erstbetreuers und eventuellen Kooperationspartners auf der Seite der Hochschulrektorenkonferenz über fachliche Überschneidungsgebiete an deutschen Universitäten überregional informieren. Die Promotionsmöglichkeit mit FH-Abschluss kann voreingestellt werden:

https://www.hochschulkompass.de/promotion/promotionssuche.html

Weitere Kontakte und Hinweise finden Sie auch bei der Forschungswerkstatt der Hochschule https://www.hs-nb.de/hochschule/ueber-uns/gleichstellung/promovierenden-coaching-forschungswerkstatt/ und bei der Qualifikationsstelle für wissenschaftlichen Nachwuchs: https://www.hs-nb.de/forschung/nachwuchsfoerderung/profquanb/

Über die Aktivitäten des Graduiertenforums des Fachbereichs Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung finden Sie weitere Informationen hier: https://www.hs-nb.de/fachbereich-soziale-arbeit-bildung-und-erziehung/studium/rund-ums-studium/graduiertenforum/

Stipendien der Begabtenförderungswerke


In Deutschland gibt es außerdem 13 - durch das BMBF unterstützte - Förderungswerke, die Stipendien an Studierende und Promovierende vergeben. Hierdurch sollen engagierte und talentierte Nachwuchswissenschaftler in der Umsetzung ihrer Weiterqualifizierung unterstützt werden. Die Förderungen werden meist in Form von Promotionsstipendien vergeben, wobei die Höhe der gezahlten Leistungen von der persönlichen und finanziellen Situation des Einzelnen abhängt.

Grundsätzlich sind für die Vergabe überdurchschnittliche Leistungen und gesellschaftliches oder soziales Engagement entscheidend. Welche Anforderungen genau zu erfüllen sind, wird in den Voraussetzungen der einzelnen Programme geregelt (z.B. gesellschaftspolitisch relevantes Promotionsthema, Konfession etc.). Nachfolgend werden allgemeine Links und Informationen zu den Begabtenförderungswerken aufgelistet.

allgemeine Informationen:

BMBF - Bundesministerium für Bildung und Forschung

Plus Stipendium – Begabtenförderung im Hochschulbereich

 

Förderinstitutionen:

Avicenna-Studienwerk

Evangelisches Studienwerk e.V. Villigst

Friedrich-Ebert-Stiftung

Hanns-Seidel-Stiftung

Hans-Böckler-Stiftung

Heinrich-Böll-Stiftung

Konrad-Adenauer-Stiftung

Stiftung der Deutschen Wirtschaft (sdw)

Studienstiftung des deutschen Volkes e.V.

 

Informations-Seiten für Stipendiensuchende:

https://www.lernen.net/stipendium/ - Stipendium Ratgeber + Selbsttest
https://www.schreiben.net/stipendium-erhalten-behalten/ - Stipendium erhalten und behalten

Vergangene Veranstaltungen

Doktorandenkolloquien

Zweites Promovierenden-Kolloquium an der Hochschule Neubrandenburg

Am 08.12.2021 trafen sich die derzeit Promovierenden und Interessierte der Hochschule Neubrandenburg zum 2. Doktoranden-Kolloquium. Aufgrund der derzeitigen Corona-Bestimmungen wurde die Veranstaltung online abgehalten. Neben reichlichen Impulsvorträgen zur hochschulseitigen Förderung der Promovierenden konnten diese auch ihre aktuelle Forschung mittels Impulsvorträgen oder innerhalb der Postersession vorstellen. Das Kolloquium wurde mit Gitarre und Gesangseinlage musikalisch begleitet. Ein Konsens dazu bestand, dies im nächsten Jahr wieder zu veranstalten. Dazu wurde vorbehaltlich vereinbart, das 3. Promotions-Kolloquium am 06.12.2022 zu veranstalten. Nähere Informationen werden zu gegebener Zeit bekannt gegeben.

Doktorand*innen Kolloquium an der Hochschule Neubrandenburg

Am 19. September 2018 fand das erste Doktorandenkolloquium der Hochschule Neubrandenburg statt, auf dem unsere Doktoranden ihre Promotionsarbeiten der Hochschulöffentlichkeit vorstellten. Durch das Programm führten Matthias Koch und Daniela Kuptz – ebenfalls Promovierende unserer Hochschule. Einleitend legte der Rektor der Hochschule Prof. Gerd Teschke grundlegende Informationen zum Thema der kooperativen Promotion, dem Unterstützungsangebot des Referats Forschung und weiterer Fördermöglichkeiten in Form von Stipendien dar. Anschließend wurde durch Dr. Jenny Linek und Cornelia Andree vorgestellt, welche Angebote den Doktoranden über das Gleichstellungsbüro zur Verfügung stehen. Daniela Kuptz stellte das Programm „KarriereWegeMentoring“  der Universitäten Rostock und Greifswald vor. Jennifer Löbel berichtete über ihre Erfahrungen als Geförderte des Professorinnenprogramms II. Die Doktoranden Omar Taki Den, Jin Zhang aus dem Fachbereich Lebensmitteltechnologie und Sara Ramminger aus der Diätetik stellten in Impulsvorträgen ihre Arbeiten vor und leiteten damit den gemeinsamen Austausch ein. Um einen kurzen Einblick in die Themenvielfalt ihrer Doktorarbeiten zu bieten, präsentierten die Akteure ihre Poster im Austausch mit den Professoren und angehenden Wissenschaftlern.
Die gelungene Veranstaltung wurde durch den Prorektor für Forschung, Wissenstransfer und internationale Beziehungen Prof. Leif-Alexander Garbe initiiert, der das Doktorandenkolloquium als jährlich stattfindendes Ereignis etablieren möchte. Rektor Gerd Teschke begrüßt die Initiative des Graduiertenkollegs und sieht darin die Chance dieser Gruppe angehender Wissenschaftler eine Stimme zu verleihen. Dabei geht es sowohl darum den Stellenwert der Forschung innerhalb der Hochschule Neubrandenburg zu stärken, als auch den wissenschaftlichen Austausch mit anderen Hochschulen und Forschungseinrichtungen weiterzuentwickeln. Gemäß dem Selbstverständnis der Hochschule Neubrandenburg liegt ein besonderes Augenmerk auf dem Wissenstransfer in die Anwendung. Im Nachgang der Veranstaltung wird eine Broschüre veröffentlicht, in der alle Promotionsarbeiten ausführlicher beschrieben werden.

Forschungswerkstätten

Mit der Forschungswerkstatt des Gleichstellungsbüros hat sich seit 2013 ein Netzwerk für die Gruppe der Doktorandinnen und Doktoranden etabliert, in dem regelmäßige Workshops aus dem Kompetenzfeld Wissenschaft angeboten werden. Dieses Format soll zudem der Vernetzung des wissenschaftlichen Nachwuchses dienen – über die Fachbereiche hinweg. Die Gruppe ist offen für alle Interessierten, die eine Forschungsarbeit planen oder durchführen, auch für Master-Studierende mit Forschungsabsichten. Hier können Sie einen kurzen Rückblick auf die bisherigen Veranstaltungen werfen.

Wo kann ich mich über Förderprogramme für mein Forschungsprojekt informieren? Welche Formalien muss ich bei Forschungsanträgen beachten? Was macht einen guten Projekttitel aus? Und wie kann ich meine Ergebnisse sinnvoll visualisieren? Diesen und weiteren wichtigen Fragen rund um Forschungs- und Projektanträge widmete sich die Forschungswerkstatt für Doktorand*innen am 28. Februar 2019 unter dem Motto „Anträge schreiben“. Das Gleichstellungsbüro der Hochschule Neubrandenburg organisierte diese Veranstaltung unter der Federführung von Dr. Jenny Linek. Aus dem Referat Forschung waren Dr. Christina Janson, Dr. Olaf Strauß und der Prorektor für Forschung, Prof. Dr. Leif-Alexander Garbe, vertreten. Sie präsentierten detaillierte Informationen zu Förderprogrammen und Ansprechpersonen, gaben wichtige Tipps und Anregungen zum konkreten Schreibprozess und konnten aus ihrer langjährigen Erfahrung mit Forschungsanträgen berichten. Von den  Teilnehmer*innen kamen viele interessierte Nachfragen.

Die zweite Forschungswerkstatt 2019 umfasste ein Coaching zum Thema Gruppendynamiken und richtete sich an die Doktorand*innen, Studierende mit Promotionsinteresse und Lehrende an der Hochschule.

Ob vereint im Seminar, im Tutorium oder beim Realisieren einer Projektarbeit, Gruppen entwickeln immer eine eigene Dynamik. Studierende dabei zu begleiten, ist eine komplexe und reflexionsintensive Herausforderung für Lehrende und Lernende. Ausgehend von einem Überblick zu grundlegenden Gruppenprozessen diskutierten die 13 Teilnehmer*innen den didaktisch sinnvollen Umgang mit unterschiedlichen Situationen und Persönlichkeiten. Dabei setzten sich auch mit ihrer Rolle als Lehrende auseinander.

Spielerisch bekam die Gruppe von der versierten Trainerin Dr. Anja Centeno García Orientierungshilfe und Anregung für die Gestaltung und Begleitung von Gruppenprozessen und zum eigenen Führungsverhalten.

Für Fragen und Informationen steht Ihnen Frau Dr. Jenny Linek zur Verfügung (linekhs-nbde oder 5693 1801).