Unsere Kompetenzfelder

Wissenschaft mit Wirkung

Die Hochschule Neubrandenburg hat seit ihrer Gründung im Jahre 1991 ein eigenständiges und unverwechselbares Profil in den Bereichen Forschung, Entwicklung und Wissenstransfer ausgebildet. Die Forschungsaktivitäten an der Hochschule Neubrandenburg zeichnen sich vor allem durch folgende Eigenschaften aus:

  • Besondere Praxisnähe und Anwendungsorientierung
  • Vielfalt und Leistungsstärke
  • Intensive Zusammenarbeit mit Partnern aus Wirtschaft und Wissenschaft
  • Umfassende Kompetenzen für individuelle Lösungen (Forschung nach Maß)
  • Innovationsgeist, Entdeckerfreude und Querdenkertum
  • Modernste Labore und Forschungsinfrastruktur

Gesundheit und Ernährung

Disziplinen übergreifend lehrt, forscht und entwickelt die Hochschule Neubrandenburg seit mehr als 20 Jahren sowohl in den Lebensmittelwissenschaften als auch den Gesundheitswissenschaften, die sich ausgehend von gemeinsamen Fragestellungen zunehmend annähern.

Mit einer inhaltlichen Ausrichtung auf praxisorientierte Fragestellungen der Forschung und Entwicklung in beiden Bereichen stellt die Hochschule Neubrandenburg in Mecklenburg-Vorpommern seit langem eine Schnittstelle für Unternehmen, Institutionen und Politik dar.

Nachhaltiger Strukturwandel und Umbau von ländlichen Regionen

Ländliche Regionen befinden sich in einem vielschichtigen gesellschaftlichen Transformationsprozess. Die Hochschule Neubrandenburg befindet sich mitten im Brennpunkt dieses Strukturwandels, aber auch international im Zentrum vergleichbarer europäischer Regionen.

Die Hochschule hat aus diesem Grund bereits 2005 das multidisziplinär ausgerichtete, querschnittsorientierte Kompetenzfeld „Nachhaltiger Strukturwandel und Umbau von ländlichen Regionen“ eingerichtet.