Erste Absolventinnen im Studiengang „Digitalisierung und Sozialstrukturwandel“

Sandra Behnke nach ihrem erfolgreichen Abschlusskolloquium
Juliane Zimmer (oben rechts) und ihre Gutachter*innen während ihres Online-Abschlusskolloquiums

Wir dürfen drei Studentinnen des neuen berufsbegleitenden Masterstudiengangs „Digitalisierung und Sozialstrukturwandel“ zum Abschluss Ihres Studiums im Wintersemester 2020 / 2021 gratulieren.

Sandra Behnke, Juliane Zimmer und Silke Schwartz gehörten zu den Proband*innen des Studiengangs, der im Rahmen des BMBF-geförderten Projekts „AllinE – All in Education“ entwickelt wurde. Sie absolvierten, evaluierten und gestalteten die Module z.T. mit. Nun sind sie die ersten drei Absolventinnen des seit März 2020 offiziell laufenden Studiengangs.

Frau Behnke analysierte in ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Eine GIS-gestützte Analyse der Pflegeinfrastruktur für die Uecker-Randow-Region des Landkreises Vorpommern-Greifswald“ mithilfe eines GIS die Auswirkungen des demografischen Wandels auf die Pflegeinfrastruktur, um so Lücken und Probleme in der Versorgung aufzuzeigen und Entwicklungsmöglichkeiten abzuleiten.

Rückblickend zieht Frau Behnke folgendes Fazit: „Durch das Studium habe ich die Möglichkeiten der Digitalisierung sowie die Auswirkungen des Sozialstrukturwandels verbunden mit den Herausforderungen für ländliche Regionen kennengelernt. […] Insbesondere die eigene Durchführung von Erreichbarkeits- und Bedarfsanalysen im Bereich der Pflege mit einem Geoinformationssystem war für mich eine Möglichkeit die Digitalisierung im Sozialwesen kennenzulernen.

Frau Zimmer beschäftigte sich in ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Führung im Spannungsfeld der Digitalisierung zwischen Anspruch und Wirklichkeit“ mit den Auswirkungen der Digitalisierung auf Unternehmen, die Führung- sowie Managementebenen, das mittlere Management und die Mitarbeiter.

Das persönliche Fazit von Frau Zimmer, wenn man sie rückblickend den Studiengang bewerten lässt, fällt überwiegend positiv aus. Vor allem die „enge Verzahnung zwischen Theorie und Praxis“ hebt sie positiv hervor. Weiterhin sagt sie: „Ich habe in dieses Studium viel Zeit und Energie investiert und es hat sich für mich gelohnt. Ich habe ein ganzheitliches Verständnis für digitale Veränderungsprozesse entwickelt.

Frau Schwartz ging in Ihrer Masterarbeit mit dem Titel „Darstellung von Chancen und Grenzen der Bedeutung der Digitalisierung in sozialen Einrichtungen“ der Frage auf den Grund, welche Chancen und Grenzen die Bedeutung der Digitalisierung in sozialen Einrichtungen hat und welche Ableitungen zur Hebung von Potentialen und der Befähigung von Mitarbeitenden entwickelt werden können.  

Frau Schwartz erkennt in diesem Studiengang zwei große Potentiale: „Zum einen gibt es mir einen Einblick in die Grundlagen und Möglichkeiten der Digitalisierung der Sozialen Arbeit und zum anderen wird der Strukturwandel auf so verschiedenen Ebenen dargestellt.“

Wir sind stolz darauf, dass unsere drei Absolventinnen nun als „Change Agents“ den digitalen Wandel in der Arbeits- und Lebenswelt mitgestalten können. Dafür und für ihre weiteren beruflichen Ziele wünschen wir ihnen alles Gute!


Erst ABWL jetzt DSW…

… bitte was? Vier Studierende der HS Neubrandenburg berichten davon, wie sie erst den Bachelorstudiengang „Angewandte Betriebswirtschaftslehre (ABWL)“ und anschließend den Masterstudiengang „Digitalisierung und Sozialstrukturwandel (DSW)“ absolvieren.

Leo Illgen, Alexander Schmidt, Julia Lange und René Jordan (v.l.n.r.) studieren berufsbegleitend: erst ABWL, jetzt DSW.

 

Zunächst erstmal: Herzlichen Glückwünsch zum Bachelorabschluss und Willkommen im Masterstudium!

Im 8-semestrigen ABWL-Studium haben die Absolvent*innen eine breite und qualifizierte betriebswirtschaftliche Ausbildung erfahren. Zusätzlich haben sie fachbegleitende Kenntnisse und Kompetenzen, etwa in den Bereichen Recht und Volkswirtschaftslehre, sowie Schlüsselqualifikationen, die zur Persönlichkeitsbildung und Führungsfähigkeit beitragen, erworben. Ein enger Praxisbezug sowie die Spezialisierung nach eigenem Schwerpunktwunsch komplettierten die umfassende berufsbegleitende Weiterbildung.

Im 4-semestrigen Masterstudiengang DSW kann auf das erworbene Wissen aufgebaut werden. Es werden Kenntnisse vermittelt, um den gegenwärtigen und zukünftigen Herausforderungen der Digitalisierung und des sozialen Strukturwandels für die Arbeitswelt zu begegnen. Als Expert*in für digitale Entwicklungs- und Problemlösestrategien werden die Studierenden diese berufsbegleitende Weiterbildung beenden. Changemanagement, digitale Prozesse, Mediennutzung, digitale Dienstleistungsangebote und Strategiekonzepte sind nur einige Themen, die im Studium behandelt werden. In allen „geraden“ Jahren (2020, 2022,…) startet im März ein neuer Durchgang. Das heißt, ABWL-Studierende, die im SoSe 2022 ihren Abschluss schaffen wollen, könnten parallel oder direkt im Anschluss ihr Masterstudium aufnehmen. Maximal 4 Präsenzblöcke (Fr&Sa) im Semester runden das Selbststudium und den Austausch in virtuellen Lerngruppen ab. Viele Wahlpflichtmodule erlauben eine Ausbildung nach persönlichen Präferenzen. Und zu guter Letzt: Das Masterstudium qualifiziert für leitende Funktionen. Vielleicht auch nicht ganz uninteressant?

Für unsere Studierenden lag es aufgrund ihrer beruflichen Tätigkeiten nahe, im arbeitsorganisatorischen Alltag Inhalte neu zu fokussieren bzw. sich aktuell mehr Möglichkeiten zu schaffen, Arbeitsaufgaben zu bewältigen und mit der Möglichkeit eines zukunftsorientierten Studiums im wirtschaftlichen Bereich neue Maßstäbe zu setzen. Schon während des Studiums stellen/stellten sie fest, dass ihr bereits erworbenes Wissen sehr gut in der Praxis anwendbar ist und fachliche Kompetenz mit sich bringt. Die Verbindung von Theorie und Praxis birgt für viele einen enormen Vorteil und der Prozess des „ständigen Lernens“ wird nicht unterbrochen. Zudem zählt selbstverständlich auch der gesellschaftliche Aspekt. Sowohl die Gemeinschaft der Studierenden, der Zusammenhalt und die Entstehung von Freundschaften spielen eine nicht unbedeutende Rolle und familiäre Umstände begünstigten die Wahl eines berufsbegleitenden Studienganges. Die Zufriedenheit in Bezug auf Betreuung und Lehrgangsinhalte, die sehr gute und durchaus individuelle Koordination des Studiums, ein „Ankommen und Wohlfühlen“, sowie die gesamte Organisation konnten bei unseren Studierenden punkten und begünstigten, neben der Erreichbarkeit/ geringe Entfernung/regionale Verbundenheit und Überschaubarkeit der Hochschule  Neubrandenburg, die Wahl des Studienortes.

Klicken Sie hier und lesen Sie selbst, was die vier Absolvent*innen berichten.

Sehen wir uns 2022 im Studiengang DSW?


Wir starten ins zweite Semester!

Nach langer Pause an der Hochschule dürfen wir heute - natürlich unter strengen Corona-Auflagen - die Studierenden unseres Studiengangs wieder an der Hochschule begrüßen. Wir freuen uns, Präsenzveranstaltungen abhalten zu dürfen. Obwohl wir das digitale Semester mit Bravour und tollen Leistungen gemeistert haben, schätzen wir auch den persönlichen Austausch an Ort und Stelle.

Allen Studierenden wünschen wir viel Erfolg für das 2. Semester!


Digitaler Hochschulinformationstag am 13.06.2020 - Wir laden ein!

Am 13.06.2020 findet von 10:00 - 14:00 Uhr der digitale Hochschulinformationstag der HS Neubrandenburg statt.

Wir laden alle Interessierte herzlich ein, um 12:15 Uhr an unserer virtuellen Infoveranstaltung zum Studiengang "Digitalisierung und Sozialstrukturwandel" teilzunehmen.

Wir werden in einem kurzen Vortrag die wichtigsten Infos rund um unseren berufsbegleitenden Masterstudiengang präsentieren. Anschließend erhalten alle Teilnehmer*innen die Möglichkeit, Fragen zu stellen. Auch Studierende unterschiedlicher Semester werden Rede und Antwort stehen.

Wir nutzen für unsere Veranstaltung das Online-Meetingtool WebEx. Unter folgendem Link können Sie an der Infoveranstaltung teilnehmen: https://hs-nb.webex.com/meet/Beratung_Digitalisierung_und_Sozialstrukturwandel

Das gesamte Programm finden Sie auf der Digi HIT 2020 - Internetpräsenz

Wir freuen uns auf einen regen Austausch am 13.06.2020!

Präsentation und Flyer vom Digi-HIT 2020 zum Herunterladen


Wir studieren online!

"Präsenzstudium" in Corona-Zeiten

Die aktuellen Einschränkungen aufgrund der Covid-19-Pandemie verlangen auch in unserem Studiengang neue digitale Lösungen, damit unsere Studenten und Studentinnen ihre Module abschließen können. Wir nutzen direkt Möglichkeiten der Digitalisierung und steigen auf "Online-Präsenz"-Lehre um.

Unser zweites Präsenzwochenende findet nun virtuell statt: Die erste schriftliche Prüfung wird am heimischen Rechner abgelegt. Die Module "Leadership" und "Projektmanagement" werden via Webinar gelehrt. Wir vermitteln nicht nur Kompetenzen zur Digitalisierung, wir leben sie auch direkt - digitale best practice zum Anfassen.


Studienstart SoSe 2020

Herzlich Willkommen an der Hochschule!

#DSW: Welche Eigenschaften als Hashtags repräsentieren unsere Studierenden?

Am 06. und 07.03.2020 haben wir unsere ersten Präsenzveranstaltungen für das SoSe 2020 absolviert. Insgesamt 20 Studierende und Gasthörer_innen haben am Samstagnachmittag mit rauchenden Köpfen und vielen neuen Eindrücken die Hochschule verlassen. Einführungen in u.a. die Lernmanagementplattform sowie die Bibliothek, als auch die erste Veranstaltung des Pflichtmoduls "Technische Grundlagen der Digitalisierung" haben zu einem vollen Programm geführt. Aber natürlich kam auch der Austausch unter den Studierenden nicht zu kurz. 

Alles in allem: Ein gelungener Auftakt für unsere Studierenden des neuen Durchgangs. 


Lerntec 2020 - die digitale Bildungsmesse in Karlsruhe

Vom 28. bis 30. Januar 2020 zeigt Europas größte Veranstaltung für digitale Bildung die aktuellen Trends und zukünftigen Entwicklungen des digitalen Lernens.

Auf der Learntec 2020 stelllt die Hochschule Neubrandenburg in Halle 2, Stand N52, unseren neuen berufsbegleitenden, online-gestützten Master-Studiengang Digitalisierung und Sozialstrukturwandel vor. 

Der Studiengang vermittelt Kompetenzen in technischen, rechtlichen, planungs- und sozialwissenschaftlichen sowie ökonomischen Bereichen. Aufgrund dieser spezialisierten Ausrichtung ist er im Bundesgebiet einmalig. Im Studium werden Kenntnisse und Kompetenzen zur Digitalisierung im Allgemeinen, zu aktuellen Entwicklungen sowie zu den digitalen Medien und zum Datenschutz vermittelt. Der Bereich des Sozialstrukturwandels wird ebenfalls eingeführt und in Wechselwirkung zur Digitalisierung dargestellt.