TRANSFERSTELLE DASEINSVORSORGE

Die Mitarbeitenden der Transferstelle sammeln bundesweit Erkenntnisse und Wissen zu lokaler und regionaler Daseinsvorsorge, um diese auszuwerten und sinnvoll in unsere Region zu übertragen. Im Vordergrund stehen die Weiterentwicklung und Umsetzung von Methoden, Instrumenten und Managementmodellen von integrierter Daseinsvorsorge- und Pflegesozialplanung mit regionalen und lokalen Partnern.

Hierzu werden Lernnetzwerke kommunaler Akteure methodisch und prozessual beraten. Die Transferstelle vervielfältigt zudem die Erkenntnisse aus den Reallaboren „Mobilität“, „Leben im Alter“ und „Familienbildung“.

 

Erwartete Ergebnisse

  • Aufbau und Verstetigung der Transferstelle für kommunale und regionale Daseinsvorsorge sowie strategische, integrierte Daseinsvorsorge- und Pflegesozialplanung
  • Qualifizierung für den Umbau und die Anpassung der kommunalen und regionalen Daseinsvorsorge an den demografischen Wandel
  • Systematisierung von institutionellen und rechtlichen Lösungen für neue Modelle der Daseinsvorsorge

Kooperationspartner

  • Landkreise Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern-Greifswald
  • Regionale Planungsverbände Mecklenburgische Seenplatte und Vorpommern
  • Geoware GmbH
  • Ministerium für Landwirtschaft und Umwelt MV
  • Ministerium für Energie, Infrastruktur und Digitalisierung MV
  • Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung MV
  • Regionalbeirat  Mecklenburgische Seenplatte

Daseinsvorsorge Portal

Weitere Informationen

Weitere Informationen

Ansprechpersonen

Eine Zusammenstellung der Mehrwerte, die das Gesamtprojekt HiRegion gemeinsam mit den Partner*innen für die Region erarbeitet hat, finden Sie hier.

Das Projekt TRANSFERSTELLE DASEINSVORSORGE wurde geleitet von Gesamtprojektleiter Prof. Dr. Peter Dehne und der Projektleiterin Prof. Dr. (MBA) Steffi Kraehmer und wurde von der wissenschaftlichen Mitarbeiterin Jenny Pöller und von dem wissenschaftlichen MItarbeiter Johann Kaether mit umgesetzt.