28./29.06.19: „Summerschool“ der besonderen Art

ORI-Studierende beraten die Berlinsche Galerie zum Thema Inklusion

Andreas Krüger (links) führte die Studierenden durch die Berlinische Galerie, damit sie Ideenskizzen zur Weiterentwicklung entwerfen konnten.

Das Experiment Summerschool ist geglückt. Am 28. und 29. Juni stand die Implementierung inklusiver Kulturen durch die Schwerpunkte: Bildung von Gemeinschaft / Inklusive Werte verankern / Unterstützung der Vielfalt organisieren im Studiengang Organisationsentwicklung und Inklusion (ORI) im Vordergrund, Ort des Geschehens: Berlinische Galerie - Museum für Moderne Kunst, Fotografie und Architektur.

Eine Führung durch die Ausstellung mit dem Schwerpunkt zur Barrierefreiheit eröffnete in beeindruckender Weise einen Einblick in die Umsetzung von barrierefreien Angeboten der Bildungsarbeit im Museum auf sehr hohem Niveau.

17 Masterstudierende, die im Berufsleben stehen, lernten die Perspektiven, Konzepte und Errungenschaften zur Barrierefreiheit der BERLINISCHE GALERIE kennen und waren aufgefordert, Ideenskizzen zu deren Weiterentwicklung zu entwerfen. Sie sollten Einschätzungen und Empfehlungen mit fachlichem Hintergrund erarbeiten, um sie dann der Berlinische Galerie zu präsentieren. 

Wir bedanken uns bei Peter Prosche für die Konzeption und die Unterstützung bei der Umsetzung der Summerschool. Herzlicher Dank auch an Christine van Haaren, Andreas Krüger sowie Ulrike Andres von der BERLINISCHE GALERIE für die konstruktive Vorbereitung.