NEUBRANDENBURGER ZENTRUM FÜR BERUFLICHE LEHRER*INNENBILDUNG

Das Neubrandenburger Zentrum für berufliche Lehrer*innenbildung (NBZBL) ist eine zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Hochschule Neubrandenburg. Es leistet fachbereichsübergreifend einen Beitrag zur Weiterentwicklung der berufspädagogischen Studiengänge und der Verbesserung der Lehrer*innenbildung an der Hochschule Neubrandenburg.


Organisation

Die Satzung des Neubrandenburger Zentrum für berufliche Lehrer*innenbildung (NBZBL) wurde durch den Senat der Hochschule Neubrandenburg am 11.5.2022 beschlossen, die nach ihrer hochschulöffentlichen Bekanntmachung in Kraft getreten ist.

Mitglieder des NBZBL sind alle Mitarbeitenden, deren Dienstaufgaben in den Bereichen Fachdidaktik, Berufspädagogik und Bildungswissenschaften liegen sowie alle Studierende, die in den Bachelorstudiengängen Berufspädagogik für Gesundheitsfachberufe und Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik eingeschrieben sind.

Satzung

Satzung als PDF zum Download

Satzung "Neubrandenburger Zentrum für berufliche Lehrer*innenbildung" als PDF zum Download
Aufgaben

Das NBZBL versteht sich als Schnittstelle zwischen den berufspädagogischen Studiengängen des Fachbereiches Gesundheit, Pflege und Management (GPM) und des Fachbereichs Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung (SBE). Eine wichtige Aufgabe des NBZBL ist es, Interessierte zu den verschiedenen berufspädagogischen Studienmöglichkeiten zu beraten und Studierende bei ihrer individuellen Studienplanung zu begleiten. Ebenfalls gehören die Bündelung von berufspädagogischen Fragestellungen und Herausforderungen und deren fachbereichsübergreifende Erörterung zum Aufgabenspektrum des NBZBL. Beim NBZBL findet auch die verpflichtende Studienberatung für die berufspädagogischen Studiengänge statt. Ziel aller Maßnahmen ist es, die Lehrer*innenbildung an der Hochschule Neubrandenburg zu optimieren und die berufspädagogischen Studiengänge weiterzuentwickeln.

Organigramm

Organigramm als PDF zum Download

Organigramm Neubrandenburger Zentrum für berufliche Lehrer*innenbildung

Studium der Berufspädagogik

Die Hochschule Neubrandenburg bietet ein berufspädagogisches Bachelorstudium in den beiden Fachrichtungen Gesundheit, Pflege sowie Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik für das Lehramt an beruflichen Schulen an. In den beiden Studiengängen wird in Kooperation mit der Universität Rostock gemäß dem Lehrerbildungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern und den bundesweiten Vorgaben der Kultusministerkonferenz ausgebildet. An der Universität Rostock kann nach erfolgreich absolvierten Bachelorstudium ein Masterstudium aufgenommen werden. Nach dem Masterstudium schließt sich in Mecklenburg-Vorpommern das anderthalbjährige Lehramtsreferendariat an, das die Voraussetzung für das Lehramt an beruflichen Schulen ist.

Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik

Beim 6-semestrigen Bachelorstudiengang „Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik“ stehen die Erstfächer Sozialpädagogik und Berufspädagogik im Mittelpunkt. Für das Zweitfach besteht die Möglichkeit, zwischen der Fachrichtung Gesundheit oder einem allgemeinbildenden Fach aus dem Angebot der Universität Rostock auszuwählen. Im Anschluss nach dem Bachelorstudium gewährleistet die Universität Rostock den Übergang in den 4-semestrigen Masterstudiengang Gesundheit/Soziales mit dem Abschluss Master of Education, in dem neben den bildungswissenschaftlichen Inhalten auch der Kompetenzerwerb im Erst- und Zweitfach abgeschlossen wird.

Die Zusammenarbeit der Hochschule Neubrandenburg und der Universität Rostock erstreckt sich sowohl über den Bachelor- als auch über den Masterstudiengang.

Zum Studiengang „Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik“ gibt es hier detaillierte Informationen.

Berufspädagogik für Gesundheitsfachberufe

Im 7-semestrigen Bachelorstudiengang „Berufspädagogik für Gesundheitsfachberufe“ werden die Erstfächer Pflege und Gesundheit und die Zweitfächer Psychologie & Prävention einschließlich der jeweiligen Fachdidaktik gelehrt. Daran schließt sich an der Universität Rostock der 3-semestrige Masterstudiengang „Berufspädagogik für Gesundheitsberufe“ an, der mit dem Master of Education abgeschlossen wird.

Das Studium „Berufspädagogik für Gesundheitsfachberufe“ ist hier ausführlich beschrieben.

Projekte & Themen

Die Hochschule Neubrandenburg engagiert sich in Projekten und zu Themen, die die Qualität der berufspädagogischen Lehrer*innenbildung fördern.

Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung
Logo Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung

Digitalisierung in der Lehrer*innenbildung
Brodaer Straße 2
17033 Neubrandenburg
Telefon: +49 (0)395 5693 1046
hs-nb.de/digilehrbildung

Inklusionswirkstatt Mecklenburg-Vorpommern – InklusiV
Logo Inklusionswirkstatt Mecklenburg-Vorpommern – InklusiV

Inklusionswirkstatt Mecklenburg-Vorpommern – InklusiV
Brodaer Straße 2
17033 Neubrandenburg
Telefon: +49 (0)395 5693 5203
hs-nb.de/inklusiv

Kooperationspartner

Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung
Logo Universität Rostock

Doberaner Straße 115, 2. OG
18057 Rostock
Telefon: +49 (0)381 498 2900
www.zlb.uni-rostock.de

Das landesweite Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung in Rostock (ZLB) ist seit seiner Gründung im April 2014 für die Belange der Lehramtsbildung in Mecklenburg-Vorpommern zuständig. Zu den Aufträgen des ZLB gehören die Weiterentwicklung der Qualität der Lehrerinnenbildung sowie die Stärkung der Bildungsforschung als Forschung im Feld der Bildung. Besonderes Augenmerk richtet das ZLB auf die Zusammenarbeit der lehrerbildenden Hochschulen in MV. Das sind die Universitäten Rostock und Greifswald, die Hochschule Neubrandenburg und die Hochschule Musik & Theater Rostock, die hochschulübergreifend in den vom ZLB koordinierten Gremien, Arbeitskreisen und Projekten kooperieren. Weitere Aufgaben des Zentrums für Lehrerbildung und Bildungsforschung ergeben sich aus dem Lehrerbildungsgesetz Mecklenburg-Vorpommern (LehbG M-V, 2011, § 3, Abs. 2), die in der Satzung verankert sind.

Zentrum für Lehrerbildung und Bildungsforschung (ZLB)

ZLB-Newsletter

Satzung des ZLB

Greifswalder Universitätszentrum für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung (GULB)

Das Greifswalder Universitätszentrum für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung (GULB) wurde im März 2021 als zentrale wissenschaftliche Einrichtung der Universität Greifswald gegründet. Ziel des GULB ist es, lehramtsspezifische Fragen und Probleme zu bündeln, fachübergreifend zu beraten und Lösungsvorschläge zu erarbeiten. Das GULB fungiert als zentraler Vermittler zwischen den Fakultäten und dem Rektorat an der Universität Greifswald.

Greifswalder Universitätszentrum für Lehrer*innenbildung und Bildungsforschung

Institut für Berufspädagogik (ibp)
Logo Institut für Berufspädagogik (ibp)

Institut für Berufspädagogik (ibp)
August-Bebel-Straße 28
18055 Rostock
Telefon: +49 (0)381 498 2642
www.ibp.uni-rostock.de

 

 

Die Hochschule Neubrandenburg und die Universität Rostock kooperieren seit 2013 zu den Lehramtsstudiengängen im Bereich der beruflichen Bildung in den Fachrichtungen Pflege und Gesundheit sowie Sozialwesen. Partner der Hochschule Neubrandenburg ist das Institut für Berufspädagogik (ibp) an der Philosophischen Fakultät der Universität Rostock. Die Kooperationsschwerpunkte sind bei den berufspädagogischen Bachelorstudiengängen „Berufspädagogik für Soziale Arbeit, Sozialpädagogik und Kindheitspädagogik“ und „Berufspädagogik für Gesundheitsfachberufe“ näher beschrieben.

Institut für Berufspädagogik (ibp)


Ansprechpersonen

Direktor Neubrandenburger Zentrum für berufliche Lehrer*innenbildung

Prof. Dr. Matthias Müller
FB Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung: Professor für Pädagogik, Sozialpädagogik, Hilfen zur Erziehung
Raum 312 - Haus 1
0395 5693 - 5107
0395 5693 - 5999