Ihre Hochschule-E-Mail-Adresse

Alle HS-Angehörigen erhalten eine HS-gebundene E-Mail-Adresse (endend auf: @hs-nb.de).

Studierende: Kennung bestehend aus Fachbereichskürzel, Jahr, laufender Nummer

Mitarbeitende: Nachname, bei Doppelungen ergänzt durch Vornamensteile.

Mail mit gefährlichen Anhängen

Mails mit potentiell gefährlichen Anhängen (ausführbare Dateien, Scripte usw.) werden vom Mailserver NICHT zugestellt, Sie können diese nicht empfangen/versenden!

Wollen Sie solche E-Mail senden oder empfangen, müssen diese Anhänge in ein passwortgeschütztes Archiv (ZIP-File) verpackt werden. Wenn die Dateinamen-Endungen ausführbare Dateien erwarten lassen (bspw.: .js, .bat, .com, .exe,...) lassen Sie auch die Dateinamen verschlüsseln. Diese  Funktion bietet zur Zeit nur 7Zip.
Wenn der Inhalt nicht sicher sein muss, kann das Passwort der Mail beigelegt werden, um es Empfangenden einfacher zu machen.

Mengenbegrenzungen für zu verschickende E-Mails außerhalb der Hochschule

Um Hochschulangehörige vor dem Mißbrauch ihrer Zugangsdaten zu schützen sind die Anzahlen zu vesendender Mail begrenzt auf fünfzig E-Mails pro Stunde und fünfhundert E-Mails pro Tag.
Bei Notwendigkeit für diese Zahlen überschreitende Mailing-Aktionen melden Sie sich bitte im Rechenzentrum bzw. eröffnen ein Ticket.

Webmail

Der Webmailer der Hochschule mit unglaublicher Funktionsvielfalt

Informationen zum E-Mail-System

Über folgende Webseite können Sie Online Ihre E-Mail abrufen:

https://webmail.hs-nb.de

Mitarbeiter an ihren Arbeitsplätzen in der Hochschule können mit einem E-Mail-Client arbeiten. Für feste Arbeitsplätze ist das wegen der komfortableren Bearbeitungsmöglichkeiten (z.B. Filter, Spam usw.) günstiger.

In Internet-Cafes sollte sicherheitshalber ausschließlich die webbasierte Variante genutzt werden.

Sie können Ihre E-Mails natürlich auch über Ihr Smartphone abrufen - siehe unte.

Mailgrößen/Anhänge - E-Mails an Nutzende dürfen 20 MByte nicht überschreiten!
Richtwert : Alle Anhänge inklusiver aller weiteren E-Mail-Bestandteile sollte kleiner als 10 MByte sein (die werden vor dem Verschicken gewandelt und dadurch etwas größer).

E-Mails an Verteilerlisten dürfen 5 MByte nicht überschreiten!
Alternativ können Dokumente in unserer Hochschul-Cloud gepeichert werden - verschickt wird nur ein link.


Konfiguration zur Mailbox-Abfrage

Für die Konfiguration anderer E-Mail-Programme verwenden Sie die folgenden Parameter:

Posteingangs-Servername: imap.hs-nb.de

Posteingang-Servertyp: IMAP      SSL-verschlüsselt auf Port: 993

Nutzername: <Hochschule-Account>
Kennwort: <Passwort des Hochschulaccounts>

 

Postausgangs-Servername: smtp.hs-nb.de

Postausgang-Servertyp: SMTP     SSL-verschlüsselt auf Port: 465

Nutzername: <Hochschule-Account>
Kennwort: <Passwort des Hochschulaccounts>


Grundregeln zum sicheren E-Mailen

Die 6 Grundregeln

  1. gesunden Menschenverstand einschalten
    1. was sich zu schön anhört um wahr zu sein, ist nicht wahr!
      d.h. niemand findet 5 Mio € auf einem Konto und möchte Sie Ihnen schenken
      d.h. Pillen gegen Haarausfall funktionieren nicht
      d.h. man kann nicht 10 kg in 2 Tagen abnehmen, egal mit welchem "Programm"
    2. Kreditinstitute schreiben Ihnen NIEMALS, dass Sie auf einer Webseite Kontoverbindung und Ihre PIN zur Kontrolle eingeben sollen.

  2. Anhänge in E-Mails sollten Sie grundsätzlich skeptisch betrachten
    1. Kennen Sie den Absender?
    2. Haben Sie die E-Mail bzw. den Anhang angefordert?

  3. Phishing - Kein Online-Dienst fordert Sie auf, auf einer Webseite Zugangsdaten einzugeben
    1. Achten Sie auf Warnungen des E-Mail-Programms bzw. der Anti-Virus-Software
    2. Im Zweifelsfall ignorieren

  4. Nutzen Sie eine aktuelle Anti-Virus-Software, die regelmäßig mit Updates versorgt wird.
    1. Als Hochschulangehöriger dürfen Sie Sophos-Anti-Virus kostenfrei nutzen

  5. Updates-Status Ihres Systems
    1. aktualisieren Sie Ihr Computer-System regelmäßig, das gilt ebenso für Tablets und Smartphones

  6. Nutzen Sie einen Spamfilter
    1. Verwenden Sie Spamfilter um E-Mails vorzusortieren. Behandeln Sie als Spam einsortierte E-Mails mit besonderer Vorsicht.