Vorstellung des Projektgebietes

Lage des Projektgebietes und seine Einwohnerzahlen

Das etwa 160 km² große Projektgebiet des Reallabors Landschaft befindet sich im Städtedreieck Neubrandenburg, Neustrelitz und Waren und umfasst von West nach Ost namentlich die vier Gemeinden Kratzeburg, Klein Vielen, Hohenzieritz und Blumenholz im Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Abb. 1). 

Abb. 1 Lage des Projektgebietes

Die Projektregion ist mit einer Bevölkerungsdichte zwischen 9 und 22 Einwohner*innen pro km² (Stand: 31.12.2019) selbst für mecklenburg-vorpommersche Verhältnisse dünn besiedelt. Der Landkreis weist mit einer Bevölkerungsdichte von 47 EW/km² den zweitniedrigsten Wert des Bundeslandes auf (2019: 69 EW/km²). Bereits seit der Erstbesiedelung der Region im 6. Jahrhundert kam es u.a. wegen klimatischer Veränderungen oder kriegwiederischen Auseinandersetzungen wiederholt zu Ab- und Zuwanderungen. Mit dem Ende des Zweiten Weltkriegs kamen zahlreiche Flüchtlinge nach Mecklenburg und die Einwohnerzahlen erreichten 1950 mit etwa 4.006 Einwohnerinnen in den vier Gemeinden ihren Höchststand. Seither sinken die Zahlen, wenn auch mit kurzzeitigen Unterbrechungen, stetig. Die Entwicklung der Einwohnerzahlen in den letzten 200 Jahren kann hier nachvollzogen werden. Mit Stand vom 31.12.2019 lebten in der Projektregion etwa 2.371, wobei die knapp 42 km² große Gemeinde Blumenholz mit 773 die meisten Bewohner*innen aufwies, gefolgt von der 45,6 km² großen Gemeinde Klein Vielen mit 619 EW, der mit 55,5 km² flächenmäßig größten Gemeinde Kratzeburg mit 526 EW und der mit 20,5 km² kleinsten Gemeinde Hohenzieritz mit 453 EW.

Geologie und naturräumliche Gliederung

Die Landschaft Mecklenburg-Vorpommerns ist maßgeblich durch die Weichsel-Kaltzeit geprägt. Anhand von drei hierarchischen Ebenen der naturräumlichen Gliederung (Landschaftszone, Großlandschaft, Landschaftseinheit) soll hier das Landschaftsbild der Projektregion skizziert werden. Im Norden des Projektgebietes erstreckt sich eine wellige bis kuppige Grundmoränenlandschaft, die der Landschaftszone „Rückland der Mecklenburgischen Seenplatte“ (3) zugeordnet wird. Sie zeichnet sich u.a. durch die Flusstäler der Tollense und Peene, kleinere eiszeitliche Gebilde sowie Endmoränen in Randgebieten aus (Abb. 2 & 3). Durch die Verzahnung der morphogenetischen Formen entsteht in der Großlandschaft „Oberes Tollensegebiet“ (32) eine vielfältige Landschaft, die den Landschaftseinheiten „Kuppiges Tollensegebiet mit Werder“ (320) und „Tollensebecken mit Tollense- und Datzetal“ (321) zugeordnet wird (Abb. 2). Die Landschaft dieser beiden Landschaftseinheiten wird eindrucksvoll in den sechs Naturschutzgebieten (NSG) der drei östlichen Projektgemeinden abgebildet: Klein Vielener See, Ziemenbachtal, Hellberge, Nonnenhof, Nonnenbachtal und Rosenholz und Zippelower Bachtal. 

Die Gemeinde Kratzeburg sowie kleinere Teile im südlichen Bereich der drei anderen Projektgemeinden gehören der Landschaftszone „Höhenrücken und Mecklenburgische Seenplatte“ (4) an, welche mit seinen inneren und äußeren Hauptendmoränen des Pommerschen Stadiums (vgl. Abb. 3, W2) und der Frankfurter Eisrandlage der Weichsel-Kaltzeit die Sandergebiete mit zahlreichen Seen und ausgedehnten Waldflächen umschließt. Sie bilden mit einer Höhe von 40 bis 80 Metern ü. NN. die Hauptwasserscheide zwischen Nord- und Ostsee.

Die untergeordnete Großlandschaft Neustrelitzer Kleinseenland (42) und gleichnamige Landschaftseinheit (420) weist eine Vielzahl kleiner, meist langgestreckter Rinnen- oder Flussseen, die in sandigen Becken eingefasst sind, auf. Die Landwirtschaft spielt insbesondere im nördlichen Teil dieser Landschaftseinheit eine untergeordnete Rolle. Stattdessen dominieren auf den Regosolen und Sandersanden (Abb. 4) Wald und Heidevegetation. Die vorherrschenden (Para-)Braunerden in den drei Gemeinden Klein Vielen, Hohenzieritz und Blumenholz begünstigen hingegen den Ackerbau, obwohl die Böden mitunter sehr heterogen und steinig sind. Das Landschaftsbild in Kratzeburg wird neben den o.g. Merkmalen durch den insgesamt 322 km² großen Müritz-Nationalpark geprägt, der maximal eine extensive Bewirtschaftung der Flächen erlaubt und dazu beiträgt, dass die Landschaft als Erholungsraum erhalten und entwickelt wird.

Geschichtlicher Überblick

Bereits im 6. Jhd. siedelten zwischen dem Tollensesee und der Müritz westslawische Volksstämme. Mit der Ostexpansion der Deutschen endete die slawische Herrschaft. Nicht nur umfangreiche Rodungsaktivitäten für die Rohstoff- und Flächengewinnung, sondern auch die die Anlage von Gutswirtschaften im 17. Jhd. (s. dazu Eigentumsgeschichte, Siedlungsgeschichte) veränderten die landschaftlichen Strukturen. Ab 1701 prägten zwei (Groß-)herzogtümer, deren Grenzmarkierungen teilweise noch heute in der Landschaft sichtbar sind, die Region. Auf der Grundlage des Reichssiedlungsgesetzes von 1919 entstanden in den beiden Freistaaten, die 1934 unter dem Druck des NS-Regimes zu Mecklenburg vereint wurden, zahlreiche Neusiedlerstellen, um unter anderem der Landflucht nach dem Ersten Weltkrieg entgegenzuwirken. Auf die politisch-administrative Entwicklung in der Region wird hier detailliert eingegangen.

Legitimiert durch die „Verordnung über die Bodenreform in Mecklenburg-Vorpommern“ wurde 1946 in der der sowjetischen Besatzungszone ein Bodenfond durch Enteignungen z.B. von ehemaligen aktiven NSDAP-Mitgliedern und Großgrundbesitzern gebildet, um das Land im Anschluss an Klein- und sogenannte Neubauern zu vergeben. Die Entwicklungen dieser Phase sind exemplarisch in der Siedlungsgeschichte von Hohenzieritz nachvollzogen.

Abb. 2 Naturräumliche Gliederung in der Mecklenburgischen Seenplatte
Abb. 3 Oberflächengeologie im Projektgebiet
Abb. 4 Bodengesellschaften im Projektgebiet

1952 beschloss die Führung der Sozialistischen Einheitspartei Deutschlands (SED) auf der II. Parteikonferenz die Kollektivierung der Landwirtschaft. Infolge dessen entstanden zunächst einzelne Landwirtschaftliche Produktionsgenossenschaften (LPGen). Die Zwangskollektivierung der Landwirtschaft 1960 führte dazu, dass auch die letzten Einzelbauern einer LPG beitreten mussten und resultierte in großen, intensiv bewirtschafteten Flächen, die das Landschaftsbild bis heute prägen. Als Folge einer Politik, die die Spezialisierung, Kooperation und industriemäßige Produktion verfolgte, schlossen sich 1980 im Projektgebiet zwei große Kooperationen Abteilung Pflanzenproduktion zur LPG Pflanzenproduktion zusammen. Mit der Vereinigung beider deutscher Staaten entwickelte sich daraus die Agrargenossenschaft Luisenhof eG mit vier Tochterunternehmen.

Die „Wende“ mündete für viele Bewohner*innen in Arbeitslosigkeit, Arbeitsbeschaffungsmaßnahmen (ABM) oder den Vorruhestand. Andere mussten und müssen zu ihren Arbeitsplätzen pendeln. Dies wirkt sich, wie Gespräche mit Zeitzeugen und Zeitzeuginnen zeigen, auf die sozialen Strukturen und den Zusammenhalt im Ort aus. Viele sind daher froh, dass mancherorts kleine Produktionsstätten das Dorf wiederbeleben, oder Vereine, wie der Kulturverein Klein Vielen e.V., Möglichkeiten des gemeinsamen Entdeckens schaffen.


Quellen:

Abbildung 1: Eigene Darstellung. 2020. Kartengrundlage: OpenStreetMap-Mitwirkende (Hrsg.). 2020; Gemeindegrenzen: Landesamt für innere Verwaltung Mecklenburg-Vorpommern Amt für Geoinformation, Vermessungs- und Katasterwesen (Hrsg.). 2007: WFS Digitale Verwaltungsgrenzen M-V (WFS_MV_DVG). Link zur Internetseite. Letzter Zugriff: 04.11.2020.

Abbildung 2: Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.) 2011: Gutachterlicher Landschaftsrahmenplan Mecklenburgische Seenplatte (GLRP MS). Erste Fortschreibung, Juni 2011. Textkarten. Link zur Karte. Letzter Zugriff: 23.04.2021. Bearbeitet durch Reallabor Landschaft.

Abbildung 3: Eigene Darstellung. Kartengrundlage: Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.). 2017: MV Geologische Karten WMS. Link zur Internetseite. Letzter Zugriff: 23.04.2021. Bearbeitet durch Reallabor Landschaft.

Abbildung 4: Eigene Darstellung. Kartengrundlage: Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.). 2017: MV Geologische Karten WMS. Link zur Internetseite. Letzter Zugriff: 23.04.2021. Bearbeitet durch Reallabor Landschaft.

Tabelle 1: Eigene Darstellung. Datengrundlage: Geoportal Landkreis Mecklenburgische Seenplatte (Hrsg.). 2021: Gemeinden* Landkreis Mecklenburgische Seenplatte. Link zur Internetseite. Unter Angabe der entsprechenden Gemeindenamen: Blumenholz, Hohenzieritz, Klein Vielen und Kratzeburg. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Behrens, H. 2020: 850 Jahre Klein Vielen - ein historischer Abriss. In: Klein Vielen e.V. – Leben zwischen Lieps und Havelquelle (Hrsg.). Dorfzeitung. Zwischen Lieps und Havelquelle. Nr. 11 (2020). S. 3-34. Link zur Dorfzeitung. Letzter Zugriff: 04.11.2020.

Bundesamt für Naturschutz (Hrsg.) 2012: Landschaftssteckbrief – 75500 Neustrelitzer Kleinseenland. Link zur Internetseite. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.) 2011: Gutachterlicher Landschaftsrahmenplan Mecklenburgische Seenplatte (GLRP MS). Erste Fortschreibung, Juni 2011. Link zum Bericht. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Landesamt für Umwelt, Naturschutz und Geologie Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.) 2019: Liste der Naturschutzgebiete in Mecklenburg-Vorpommern. Link zur Liste. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Landeszentrale für politische Bildung (Hrsg.). 1995: Historischer und geografischer Atlas von Mecklenburg-Vorpommern, Band 2. Mecklenburg und Pommern. Das Land im Rückblick.

Lange, E. 2020: Landwirtschaft im 20. Jahrhundert. In: Gemeinde Hohenzieritz (Hrsg.). 2002: Hohenzieritz, Prillwitz und Zippelow im Wandel der Zeit. Friedland. S. 18-31.

Müritz-Nationalpark. Willkommen im Land der Tausend Seen. Link zur Internetseite. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Rudnicka, J. 2020: Bevölkerungsdichte (Einwohner je km²) in Mecklenburg-Vorpommerns von 1995 bis 2019. Link zu den Daten. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Schich, W. 2003: Der Ausbau des Landes Stargard unter der Herrschaft der Markgrafen von Brandenburg - die mittelalterlichen Grundlagen der Kulturlandschaft im östlichen Teil von Mecklenburg-Strelitz. In: Landesheimatverband Mecklenburg-Vorpommerns (Hrsg.). 2003 (1. Auflage): Vom Anfang und Ende Mecklenburg-Strelitzer Geschichte. Zusammengestellt von Karola Stark. Druckerei Steffen GmbH. S. 11-44.

Statista Research Department (Hrsg.). 2021: Bevölkerungsdichte in den Land- und Stadtkreisen Mecklenburg-Vorpommerns im Jahr 2019. Link zu den Daten. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Umweltministerium Mecklenburg-Vorpommern (Hrsg.) 2003: Gutachtliches Landschaftsprogramm Mecklenburg.Vorpommern. Schwerin. Link zum Bericht. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Wikipedia, Die freie Enzyklopädie (Hrsg.) 2017: Naturschutzgebiet Nonnenbachtal. Link zur Internetseite. Letzter Zugriff: 23.04.2021.

Wikipedia, Die freie Enzyklopädie (Hrsg.). 2020: Geschichte Mecklenburgs. Link zur Internetseite. Letzter Zugriff: 29.10.2020.