Landschaft hat Geschichte(n) - Erlebnisse von ZeitzeugInnen

Da ein Schwerpunkt des Projekts auf der Zeitgeschichte nach 1945 liegt, leisten Zeitzeugen-Interviews im Sinne der Oral History einen spezifisch ergänzenden und spiegelnden Beitrag zur Forschung. Erkenntnisleitend hierfür ist die Fragestellung, wie Zeitzeugen und Zeitzeuginnen die Transformationsprozesse und ihre Manifestierung in der Landschaft erlebt haben. Mit Fragen zu Kindheitserinnerungen an die Landschaft, Lieblingsorten, Veränderungen und Wünschen im Hinblick auf Landschaft besuchten die Projektmitarbeiterinnen im Jahr 2019 alteingesessene und zugezogene Bewohnerinnen und Bewohner. Bei den Interviews ging es nicht um eine Wissensabfrage, sondern um die individuellen Wahrnehmungen der Personen. Die Veränderungen der Landschaft haben die 25 Befragten auf verschiedenen Ebenen wahrgenommen – vom Wandel der Land- und Forstwirtschaft über die Infrastruktur, hin zu sozialen Aspekten. 

Die Transkripte der Gespräche werden momentan vom Forschungsteam in Geschichten verwandelt und mit Fotos der Zeitzeuginnen und Zeitzeugen illustriert. 2021 soll daraus ein Buch entstehen, welches einen persönlichen Zugang zur Region mit ihrer Geschichte und Landschaft ermöglichen soll.