Prof. Dr. Kai Brauer ist (fast) neu an unserer Hochschule

Prof. Dr. Kai Brauer ist seit dem 1. September im Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung tätig.

Kai Brauer ist seit 1.09.2019 im Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung an der Hochschule Neubrandenburg tätig. Vorher war er seit 2011 Professor für Soziale Arbeit an der FH Kärnten und hat dort das Alternsforschungszentrum IARA mitgegründet und -geleitet. Studiert hatte er Soziologie an der Freien Universität Berlin, diplomierte dort 1995 mit der Gemeindestudie „Tranlin“ (Mecklenburg), promovierte am Graduiertenkolleg „Gesellschaftsvergleich“ mit dem Community Study „Clanton“ (Iowa, USA), das als „Bowling Together: Clan, Clique, Community und die Strukturprinzipien des Sozialkapitals“ bei VS Wiesbaden 2005 erschien. Für die einschlägige „International Encyclopedia of Civil Society” von Helmut K. Anheier und Stephan Toepler hat er die Entrys zu Social Capital und den zu Civil Society and the Elderly (mit Jürgen Kocka) beigetragen.

Er ist Mitherausgeber des “Handbuchs der ländlichen Gesellschaft”, einschlägiger Werke zu Altersdiskriminierung und Arbeitsförderung Älterer und hat aktuell über 50 Fachartikel in Journals und Bänden publiziert, knapp 70 Referate auf nationalen und internationalen Kongressen und Tagungen gehalten und war an mittlerweile 29 geförderten Projekten maßgeblich beteiligt.

An der Hochschule Neubrandenburg soll er die Leitung des “Stadtteilbüros Oststadt” übernehmen, lehrt neben seinem Kerngebiet auch Soziologie, Gerontologie, Forschungsmethoden und gibt Projektseminare. Sein Interesse liegt im Gebiet des intergenerativen Empowerments in ländlichen und städtischen Sozialräumen. Sozialräumliche Entwicklungen und die Nachwirkungen der Transformation in Ostdeutschland bleiben ein weiterer Schwerpunkt. Dies dokumentierte er auch in seinem zweiten Beitrag zur oben erwähnten Projektwoche. Es war ihm gelungen, mit Prof. Dr. Steffen Mau (Humboldt-Universität zu Berlin) und Prof. Dr. Sighard Neckel (Universität Hamburg) zwei prominente Soziologen zu gewinnen, die am 15. November ihre Werke unter dem Motto "Waldleben, Lütten-Klein – und Neubrandenburg? Friedliche Revolution und der Zerfall von Ordnungen" mit rund 60 Interessierten im Stadtarchiv Neubrandenburg lebhaft diskutierten.

 

Beispiele seiner jüngeren Publikationen:

2019: “Planning Later Life”: Bio-Ethics and Public Health in Aging Societies. London, Routledge (2. Auflage, herausgegeben mit M. Schweda, L. Pfaller, F. Adloff & S. Schicktanz)

2019: Jugend und Alter im Dorf. In: Nell W., Weiland M. (Hg.): Dorf: Ein interdisziplinäres Handbuch. Metzler, Stuttgart, Seite 158-166

2015: „Wie mit mir umzugehen ist“ Zur Konstruktion der finalen Krise in Patientenverfügungen. In: Soziale Welt 4/2015. Seite 425-450. (mit: Adloff, F. / Pfaller, L.)

2010: Social Capital, Definition of. In: International Encyclopedia of Civil Society, edited by H.  K. Anheier and St. Toepler.  New York: Springer, pp 1388-1396.

2010: Civil Society and the Elderly. In: International Encyclopedia of Civil Society, edited by H. K. Anheier and St. Toepler.  New York: Springer, pp 327-332. (nit Jürgen Kocka)


Zurück zu allen Meldungen