Sowa Rigpa - Einblicke in die tibetische Medizin

Während in der westlichen Medizin lange Zeit Erklärungsmodelle für Krankheiten vorherrschten, die den Menschen eher als zu reparierende Maschine und losgelöscht von seinem Geist betrachteten, fand erst in den letzten Jahren ein konkreter Paradigmenwechsel statt. Weg von den simplen und rein biogenen Krankheitsmodellen hin zu den mannigfaltigen Gesundheitsmodellen, welche zunehmend einen Fokus auf die Gesunderhaltung des Menschen anstreben und nach neuen Ursacheprinzipien von Erkrankungen suchen.

Lange vor diesem Paradigmenwechsel im Westen hat sich in den entlegenen Tälern des Himalaya bis heute eine Medizintradition bewahrt, die von Beginn an einen holistischen Ansatz verfolgt und den Menschen auch als geistiges, nicht allein rein körperliches Wesen wahrnimmt. Eine Betrachtungsweise, die nach wie vor auf dem Wissen von Buddha Sakyamuni basiert und dessen Lehren von seinen Schülern vor allem auf dem indischen Subkontinent verbreitet wurden. Die Sowa Rigpa selbst geht dabei zurück auf eine ununterbrochene Weitergabe und Überlieferung der Heilkunde von buddhistischen Lehrmeistern, wie etwa Manjushri, Jivaka, Saraha, Nagarjuna, Bimala Lhasa und viele mehr. Gerade der aus Indien stammende Gelehrte Padmasambhava (tibetisch: Guru Rinpoche) ist durch sein Lebenswerk in die Geschichte eingegangen. So hat er den Buddhismus im 8. Jahrhundert n. Chr. nach Tibet gebracht und zusammen mit seiner Gefährtin Yeshe Tsogyal und seinen Studenten neue Erkenntnisse erlangt.

Ein Schüler seiner Lehren war Yuthog Yönten Gönpo. Er verfasste mit der Abhandlung Gyüshi ein Grundlagenwerk der tibetischen Medizin, welches als bis heute nichts von seiner Gültigkeit verloren hat.

Referentin: Anna Elisabeth Bach

Seit nun schon über 30 Jahren ist die aus Hessen stammende Referentin im Bereich der Sowa Rigpa tätig und wird Sie am Dienstag, den 16.08.2022 mitnehmen auf den Pfad der buddhistischen Medizintradition und interessante Einblicke gewähren.

 

Bitte melden Sie sich mit Namen und Personenzahl unter der folgenden Mailadresse pb.astahs-nbde zur Veranstaltung an. Wir benötigen diese Angaben, um zu wissen, wie viele Teilnehmer zu erwarten sind.

Weitere Informationen

Veranstaltungsort

  • Hörsaal 1

Zurück zu allen Veranstaltungen