Die extreme Rechte als Herausforderung für die Soziale Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern

Seit einigen Jahren lässt sich bundesweit ein wachsender Trend zu rechtsextremen Denk- und Handlungsweisen, insbesondere in Form neurechter, rechtspopulistischer und rechtsextremer Einstellungen in weiten Teilen der Gesellschaft verzeichnen. Da Soziale Arbeit immer in gesellschaftliche Entwicklungen eingebunden ist und diskursiv hervorgebracht wird, stellt sich die Frage, ob ein Erstarken rechter Positionen, trotz hoher Sensibilität gegenüber menschen- und demokratiefeindlichen Haltungen und Handlungen, auch in der Sozialen Arbeit beobachtet werden kann.  

Auf der Fachtagung werden die Ergebnisse der empirischen Untersuchung "Die extreme Rechte in der Sozialen Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern. Exemplarische Analysen zu möglichen Erscheinungen und Strategien der extremen Rechten in der Sozialen Arbeit" unter der Leitung von Prof.in Dr.in Christine Krüger, Professorin für Sozialwissenschaften/Qualitative Sozialforschung und Prof.in Dr.in Júlia Wéber, Professorin für Migrationsgesellschaft und Demokratiepädagogik im Fachbereich Soziale Arbeit, Bildung und Erziehung der Hochschule Neubrandenburg in Kooperation mit Dr. Christoph Gille (Vertretungsprofessor für Theorien der Sozialen Arbeit, Hochschule Koblenz) statt.  

In Auseinandersetzung mit den empirischen Befunden des Forschungsprojekts stehen folgende Fragestellungen im Fokus des Erkenntnisinteresses der Fachtagung: 

  • Inwieweit und in welcher Form sind Angebote oder Einflussnahmen des Rechtsextremismus in der Sozialen Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern festzustellen? 
  • Über welche Erfahrungen berichten professionelle Praktiker*innen aus den Handlungsfeldern Sozialer Arbeit und Akteur*innen der organisierten Zivilgesellschaft hinsichtlich der Einflussnahmen von rechts?  
  • Welche Diskursverschiebungen finden statt und wie werden diese durch Praktiker*innen in der Sozialen Arbeit und Akteur*innen der Zivilgesellschaft wahrgenommen? 
  • Welche Gegenstrategien sind aus Perspektive von Praktiker*innen Sozialer Arbeit und Akteur*innen der organisierten Zivilgesellschaft geeignet und wie könnten diese in MV gemeinsam in Bündnispartnerschaft umgesetzt werden? 

Zu der Fachtagung am 17. Juni 2021 zum Thema „Die extreme Rechte als Herausforderung für die Soziale Arbeit in Mecklenburg-Vorpommern“ sind alle interessierten Fachkräfte aus den Praxisfeldern der Sozialen Arbeit und frühkindlichen Pädagogik sowie der Beratung gegen Rechtsextremismus und Rassismus sowie Wissenschaftler*innen der Sozialen Arbeit und Sozialwissenschaften herzlich eingeladen.  

Weitere Informationen finden Sie hier.


Zurück zu allen Veranstaltungen