Zielvereinbarung 2021 bis 2025 unterschrieben

Die Zielvereinbarung der Hochschule Neubrandenburg für die Jahre 2021 bis 2025 ist unterschrieben und kann nun schrittweise umgesetzt werden. Rektor Gerd Teschke nahm das Kurierpaket aus Schwerin freudig entgegen, regelt die Zielvereinbarung doch wesentliche Grundpfeiler des Hochschulbetriebes. "Mit der aktuellen Zielvereinbarung haben wir eine gute Planungs- und Handlungsgrundlage für die kommenden fünf Jahre", so Teschke.  Die Zielvereinbarung trifft unter anderem Regelungen zur Qualitätsentwicklung in Lehre und Forschung, zu den Studienfächern, zur Eröffnung und Schließung von Studiengängen, zu den Forschungsschwerpunkten der Hochschule und schreibt das Budget fest.

Jede Hochschule erstellt laut Landeshochschulgesetz einen fünfjährigen Hochschulentwicklungsplan, in dem die Grundzüge der Entwicklung niedergelegt sind. Eine Planungsperiode umfasst dabei einen Zeitraum von fünf Jahren. Die Hochschulen legen 18 Monate vor Ablauf der Planungsperiode dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur ihre Hochschulentwicklungspläne vor.

Auf der Grundlage der Hochschulentwicklungspläne erarbeitet das Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur in Abstimmung mit den Hochschulen die Eckwerte der Hochschulentwicklung des Landes und legt sie nach Beschlussfassung der Landesregierung spätestens zwölf Monate vor Ablauf der Planungsperiode dem Landtag zur Zustimmung vor. Spätestens sechs Monate nach Zustimmung des Landtags schließen die Hochschulen mit dem Ministerium für Bildung, Wissenschaft und Kultur Zielvereinbarungen über ihre jeweiligen Entwicklungs- und Leistungsziele ab.


Zurück zu allen Meldungen