Voller Hörsaal beim Vortrag von Stuart Scott

Stuart Scott hat an zahlreichen Weltklimaverhandlungen teilgenommen, auch an der im November 2017 in Bonn. "Nachdem ich die Wurzel unseres ökologischen Ungleichgewichts identifiziert habe, konzentriere ich mich auf pädagogische und handlungsorientierte Interventionen, um die Veränderungen zu schaffen, die zwingend erforderlich sind für eine Nachhaltigkeit in unserem Handeln und für das Überleben der Menschheit im 21. Jahrhundert", so beschreibt er sein Anliegen. Anhand von Fakten und Ereignissen präsentierte er seine Thesen zu den Ursachen und Folgen des Klimawandels. Er rief zu mehr Umweltbewusstsein auf und kritisierte die Ignoranz der politischen Entscheider.

Diesen Auftritt haben Prof. Johann Fröhlich vom Fachbereich Landschaftswissenschaften und Geomatik und Stuart Scott bei einer zufälligen Begegnung in den USA ausgehandelt. Prof. Fröhlich war gemeinsam mit der Familie im Westen der USA mit dem Wohnmobil unterwegs. Mr. Scott fragte etwas zu seinem Wohnmobil und wurde auf die Herkunft seines Gesprächspartners aufmerksam. Aus dem kurzen Kennenlernen ergab sich die Verabredung für den Termin an der Hochschule. So wie Prof. Fröhlich seinen Gast nun erlebt hat, meint er, dass man Stuart Scott als "Umweltaktivisten" bezeichnen könne. Er arbeite unermüdlich aus seiner tiefen Überzeugung heraus daran, dass er möglichst viele Menschen mit seiner Botschaft erreicht.

Dateien


Zurück zu allen Meldungen