Unterhaltsamer Schlagabtausch bei der Zeugnisübergabe

Anett Gbur (li.) und Gabriele Beier amüsierten das Publikum mit ihrem besonderen Rückblick.

Professorin Anke S. Kampmeier und Professorin Steffi Kraehmer erinnerten sich an den Auslöser für die Idee, diesen Studiengang zu entwickeln. Es war eine Konferenz in Wien zum Thema Inklusion vor etwa sieben Jahren. Dort wurde der Bedarf an kompetenten Fachkräften, die Inklusion in verschiedenen Organisationsstrukturen umsetzen sollen, deutlich gemacht. Sie waren sich einig, dass sie das Projekt "Master-Studiengang Organisationsentwicklung und Inklusion" an unserer Hochschule voranbringen. Seit 2014 gibt es diesen Studiengang, 32 Studierende haben abgeschlossen, und 22 sind aktuell im 2. Semester.

Auf der Abschlussfeier meinte Anett Gbur, sie habe diesen Entschluss nie bereut, auch wenn die Vereinbarkeit von Studium, Familie, Hobby, Arbeit und Bekannten eine große Herausforderung war. Gemeinsam mit Gabriele Beier in der Rolle als Teufel sorgte sie als Engel für einen amüsanten Rückblick auf die zweieinhalb Jahre. Insider haben so manche Spitze, z. B. zum "Lerntagebuch", zur "ordentlichen Dynamik" oder zur Kletteraktion bei Nieselregen sicher gut verstanden. Das besonders Positive des Studiengangs haben alle Beteiligten bestätigt. "Das eigene Arbeitsfeld wird genau und individuell einbezogen."

Organisationsentwicklung und Inklusion


Zurück zu allen Meldungen