PROFIX zur verbesserten Lebensqualität von Pflegebedürftigen

In einer persönlichen Gesprächsrunde informierten sich 18 Interessierte über die möglichen PROFIX-Angebote für Pflegebedürftige.

Carmen Heymann, wissenschaftliche Mitarbeiterin im Projekt, erklärte in der Runde, dass einerseits professionelle Pflegekräfte und Angehörige im Hinblick auf „gesellschaftliche Leistungen“ durch Ehrenamtliche entlasten werden sollen. Andererseits solle die Teilhabe Pflegebedürftiger am gesellschaftlichen Leben verbessert werden. Gesellschaftlich engagierte Bürgerinnen und Bürger hätten so die Möglichkeit, sich ehrenamtlich einzubringen. Das könne inhaltlich und zeitlich sehr unterschiedlich gestaltet werden. "Die Palette reicht vom Spaziergang über Einkaufsbegleitung bis hin zum geselligen Konzertbesuch und anschließendem Kartenspiel." Ina Paulitschke, Einrichtungsleiterin der AWO Tagespflege „Am Oberbach“, Carmen Heymann und ihre Kollegin Helen Andrews beantworteten die Fragen der 18 anwesenden Interessierten.

Carmen Heymann und Helen Andrews waren mit der Resonanz sehr zufrieden. "Unsere Eindrücke sind durch und durch positiv. Viele der Interessierten wünschen sich, dem Wohlbefinden Pflegebedürftiger zuträglich zu sein, ihnen Herzlichkeit entgegenzubringen und ihnen individuell Gesellschaft zu leisten.“

Im nächsten Schritt werden individuelle Gespräche mit den Interessierten geführt, um Interessen abzugrenzen und passende Konstellationen aus Pflegebedürftigen und ehrenamtlichen Helfern zu bilden.


Zurück zu allen Meldungen