Neustart für Berufstätige im Studiengang Organisationsentwicklung und Inklusion

Die Professorinnen Steffi Kraehmer (vorn li.) und Anke S. Kampmeier begrüßten zum vierten Mal neue Studierenden in diesem Studiengang.
Für Anne Eidhof (li.) und Katharina Schmidt beginnt neben ihrem Beruf das Studium.

Unter den 22 eingeschriebenen Studierenden sind Anne Eidhof aus Fürstenberg und Katharina Schmidt aus Berlin. Frau Eidhof ist in der Freien Naturschule als Lernbegleitung tätig. Frau Schmidt ist Sozialarbeiterin bei STAFF Starke Brücken für Familien GmbH, einem Freien Kinder- und Jugendhilfeträger, beschäftigt. Die Kommiliton*innen kommen vorwiegend aus dem Land Brandenburg und aus Mecklenburg-Vorpommern, aber auch aus Salzgitter (Niedersachsen) oder Lübeck (Schleswig-Holstein). Ihre beruflichen Tätigkeitsfelder sind vielfältig, z. B. an Schulen, sozialen Einrichtungen oder in der Kinderbetreuung.

Sie werden sich in den insgesamt acht Präsenzphasen an der Hochschule sehen und dazwischen vorwiegend in Studiengruppen und online arbeiten. "Das gemeinsame Lernen, um dann die Schule inklusiv zu gestalten und die Möglichkeiten zu finden, dass alle gemeinsam am Unterricht teilnehmen können, motiviert mich zum Studium", meint Anne Eidhof. Katharina Schmidt sieht für sich den politischen Auftrag, ein gutes friedvolles Miteinander zu gestalten und die Vielfalt dabei zu nutzen."

Bis zum Sonnabend werden sich die Studierenden an ihren neuen Status gewöhnen und das Modul 1 absolvieren. Sie werden sich kennen lernen und erste Absprachen treffen, um in Studiengruppen die nächsten Hürden zu schaffen. Dabei wünschen wir viel Erfolg.

Der berufsbegleitende Master-Studiengang Organisationsentwicklung und Inklusion ist seit 2012 im Studienangebot der Hochschule Neubrandenburg.

 


Zurück zu allen Meldungen