Neuer berufsbegleitender Master-Studiengang Digitalisierung und Sozialstrukturwandel

Kathleen Ludwig hat sich als erste Bewerberin für den neuen berufsbegleitenden Studiengang entschieden. Ihr Chef, Björn Marten, Geschäftsführer von genres e. V., unterstützt das Vorhaben.

Für den Studienbeginn am 1. März 2020 kann man bis zu diesem Termin noch bewerben. Kathleen Ludwig aus Neubrandenburg ist die erste Bewerberin. Sie ist seit 2014 bei genres e. V., der Gesellschaft für nachhaltige Regionalentwicklung und Strukturforschung, im Bereich Casemanagement & Beratung tätig. Geschäftsführer Björn Marten wird ihr Studium unterstützen und auch finanziell bezuschussen. "In meiner aktuellen Tätigkeit musste ich feststellen, dass man mit alten regulären Angeboten nur einen Bruchteil von Interessenten in MV erreicht." Die Digitalisierung sei ein wichtiger Lösungsansatz, um Bildungs- und Beratungsangebote in unserem Flächenland zu vermitteln, meint die zukünftige Studentin.

Informieren Sie sich bei uns am 14. Januar 2020 von 19:00 bis ca. 20:00 Uhr, im Haus 2, Raum 204 an unserer Hochschule. Die Webseite zum Studiengang Digitalisierung und Sozialstrukturwandel finden Sie hier.

Erfolgreicher Probedurchlauf: Im Rahmen des Projekts AllinE wurden die Module für diesen neuen Weiterbildungsstudiengang entwickelt. Gefördert durch die BMBF-Initiative „Aufstieg durch Bildung“, konnten erstmals Probanden dieses Studium testen. Im August fand für die Teilnehmenden die Abschlussveranstaltung mit Zertifikatsübergabe statt. Die Ergebnisse aus dem Testdurchlauf stellen nun die Basis für diesen Studiengang dar. Einer der Probanden, Jan Winkler, sagte bei der Abschlussveranstaltung: "Durch das Studium habe ich Einblicke in eine thematische Welt, die ich aus dem sozialpädagogischen Studium heraus so nicht kannte."

Der Studiengang vermittelt Kompetenzen in technischen, rechtlichen, planungs- und sozialwissenschaftlichen sowie ökonomischen Bereichen. Aufgrund dieser spezialisierten Ausrichtung ist er im Bundesgebiet einmalig, er ist berufsbegleitend und online-gestützt. Fachkräfte erhalten mit dem Angebot die Möglichkeit, sich auf akademischem Niveau weiterzubilden, um den Herausforderungen von Digitalisierung und Sozialstrukturwandel, den Besonderheiten in ländlichen Regionen zu begegnen und neuartige Lösungskonzepte weiter zu entwickeln.

Im Studium werden Kenntnisse und Kompetenzen zur Digitalisierung im Allgemeinen, zu aktuellen Entwicklungen sowie zu den digitalen Medien und zum Datenschutz vermittelt. Der Bereich des Sozialstrukturwandels wird ebenfalls eingeführt und in Wechselwirkung zur Digitalisierung dargestellt. Die Inhalte des Studiums sind sehr praxisorientiert und darauf ausgerichtet, sofort im eigenen Tätigkeitsfeld anwendbares Know-how zu nutzen. Der Nachweis der wissenschaftlichen Auseinandersetzung mit einem praxisbezogenen Thema wird in der abschließenden Master-Thesis erbracht. Nach vier Semestern kann der berufsqualifizierende Abschluss „Master of Arts“ erreicht werden. Des Weiteren ist es möglich, einzelne Module mit einem Zertifikat abzuschließen.

 


Zurück zu allen Meldungen