Hochschule in der Stadt Penkun

Studierende planen mit Schülerinnen und Schülern die Zukunft von Penkun.

Vom 9. bis 13. Juli waren Prof. Peter Dehne und Studierende in der Kleinstadt im Südosten des Landkreises Vorpommern-Greifswald unterwegs, um gemeinsam mit den Einwohnern in die Zukunft zu schauen und eine Vision für das Jahre 2035 zu entwickeln. In verschiedenen Gesprächsrunden und Interaktionen motivierten sie die Schülerinnen und Schülern sowie Bürgerinnen und Bürger, eigene Ideen zu entwickeln. Die Studierenden nahmen die Außenperspektive ein, um ihre Ideen einzubringen und den Penkunern neue Denkanstöße zu geben. Dafür kamen verschiedenste Methoden zum Einsatz, die in der Ergebnisdokumentation näher vorgestellt und dargestellt werden. Ein Beispiel: Kinder zeigten den Studierenden bei einer Stadtführung die Orte, an denen sie gern oder nicht so gern ihre Freizeit verbringen und erfuhren so ihre Gründe und die Wünsche für die Zukunft.

Jetzt steht die Auswertung des Vorhabens an. Die Studierenden haben die Ideen der Penkuner und auch ihre Gedanken zur Zukunft des Ortes in einer Broschüre zusammengestellt. Um das weitere Vorgehen in diesem UniDorf-Projekt festzulegen, werden einzelne Ideen aufgegriffen und Möglichkeiten aufgezeigt, wie sie in Partnerschaft mit unserer Hochschule umgesetzt werden können.

Landrat Michael Sack, Bildungsdezernent Dietger Wille und Prof. Peter Dehne stellen die Ergebnisse gemeinsam mit Bürgermeister Bernd Netzel sowie den Leitern der Penkuner Schulen der Öffentlichkeit vor.
Zu diesem Gespräch am 22. November um 10:00 Uhr in der Amtsverwaltung in Penkun, Stettiner Tor 2 (Sitzungssaal) sind auch die Medienvertreter eingeladen.

Quelle: Presseeinladung des Landkreises Vorpommern-Greifswald/Penkun

Weitere Informationen


Zurück zu allen Meldungen