Ausgezeichnet im Bundeswettbewerb Ökologischer Landbau

Foto: Gesellschafter/Geschäftsführer/in Holger Kasdorf und Sabine Kabath, Staatsekretär Dr. Hermann Onko Aeikens, Bioland-Präsident Jan Plagge, Vorstandvorsitzender des BÖLW, Felix Löwenstein (v. l.).

Geschäftsführerin Sabine Kabath erklärt dazu: "Ich bin sehr froh, dass wir gemeinsam mit der Hochschule, mit Herrn Prof. Flick, Jennifer Cäsar und Bachelor- und Master-Studierenden der Agrarwirtschaft, an dem Thema Pflanzenernährung arbeiten. Wir bieten die Versuchsflächen und die Hochschule die Analytik und Auswertung. So verbindet sich Praxis und Forschung. Enger und konkreter kann man es nicht gestalten." Das hat die Jury des Bundeswettbewerbs Ökologischer Landbau auch so gesehen und hat das Unternehmen für die gesamtbetriebliche Konzeption ausgezeichnet.

Die Zusammenarbeit mit der Hochschule habe sich schon vor vielen Jahren ergeben, berichtet Sabine Kabath, "weil Herr Prof. Flick mit seinen Studierenden regelmäßig bei uns reinschaut, um den ökologischen Gemüsebau kennenzulernen und nahezubringen. Vor dem Hintergrund, Nährstoffressourcen auch innerbetrieblich zu erschließen und zu nutzen, sind wir auf das Thema Transfer-Mulch gekommen. Aufgrund der Versuche im geschützten Bereich (Gewächshäuser und Folienzelte) haben wir schnell festgestellt, dass sich die Pflanzen 'wohl fühlen'." Auf die Fragen, warum sie besser wachsen, welche Nährstoffe in welcher Höhe und wann aus dem Mulch zur Verfügung gestellt werden, wann die beste Erntezeit des Gründüngungaufwuchses/Mulch ist und was im Boden passiert, wollen sie nun gemeinsam wissenschaftlich fundierte Antworten finden.


Zurück zu allen Meldungen