Erfolgreiches Projektjahr im KarriereStartMentoringProgramm M-V

Mentor Tobias Melms, Mentee Elisa Kwiatek und Fabienne Urmoneit, Projektkoordinatorin (v. li.)

Projektkoordinatorinnen Fabienne Urmoneit und Cornelia Andree überreichten die Zertifikate an die Mentees und Mentor*innen. In einer offenen Feedbackrunde wurden Erfahrungen und eigene persönliche Entwicklungen der Mentees besprochen.

Die 1:1-Betreuung von Studentin und Mentor*in ermöglicht die ganz persönliche Karriereberatung auf Augenhöhe. Individuelle Gespräche, gemeinsame Aktivitäten und Berufs-Coaching gehören genauso dazu, wie die Einführung in persönliche Netzwerke sowie die Workshops zu Persönlichkeitsentwicklungen und genderspezifischen Themen. „Wir bedanken uns ganz herzlich bei den Mentees und den Mentor*innen für ein erfolgreiches Jahr 2019 im Mentoring und hoffen, dass Sie als Mentees auf gute Unterstützung zurückgreifen konnten, um somit einen optimalen Berufseinstieg zu erlangen“, erklärt die Projektleiterin, Prorektorin Professorin Marion Musiol.

Vorrangig wurden Mentor*innen aus der Region vermittelt, um aufzuzeigen, dass Mecklenburg-Vorpommern einen attraktiven Karrierestart bieten kann. Dabei waren sowohl regionale als auch überregionale Unternehmen, große, kleine und mittlere Unternehmen und auch öffentliche Einrichtungen oder Verbände im Projekt mit eingebunden.

Liebe Studentinnen, bewerben Sie sich für 2020.

Im Verbund mit den Hochschulen Wismar und Stralsund wird das Projekt aus Mitteln des Europäischen Sozialfonds über das Ministerium für Soziales, Integration und Gleichstellung gefördert. Das KarriereStartMentoring M-V kann im Jahr 2020 mit neuen motivierten Mentees starten. Wenn Sie eine Mentoring-Beziehung eingehen möchten, melden Sie sich noch bis zum 20.12.19 per E-Mail an: mentoring@hs-nb.de !

Eine Erfolgsgeschichte

Die Doktorandin und Mentee Elisa Kwiatek (29 Jahre) hat an der Hochschule Neubrandenburg den Masterstudiengang Pflegewissenschaft/Pflegemanagement erfolgreich beendet. Vor ihrem Studium hatte sie eine Ausbildung als Gesundheits- und Krankenpflegerin abgeschlossen. Nachdem Sie sich dann bei dem KarriereStartMentoring M-V Programm (KSM) beworben und am ersten Workshop „Karriereplanung“ teilgenommen hat, wurde sie durch die Referentin Katja Wolter dazu ermutigt, sich über eine Promotion zu informieren. Sie hatte zwar darüber nachgedacht, aber das Vorhaben wieder „auf Eis gelegt“. Durch diesen Anstoß und die zusätzliche Hilfe von Dr. Jenny Linek aus dem Professorinnenprogramm II und Cornelia Andree vom Gleichstellungsbüro/KSM, so dass sie das persönliche Projekt „Promotion“ dann in die Tat umgesetzt hat. 

Mentor Tobias Melms hat ihr während der Master-Thesis und bei der Doppelbelastung von Arbeit und Studium moralisch beigestanden. Er konnte ihr unterschiedliche und wichtige Einblicke in seine Aufgaben als Führungskraft geben und sein eigenes Netzwerk zeigen. Herr Melms erklärte, dass er von dem KarriereStartMentoring M-V sehr begeistert sei und auch selbst als Mentor etwas lernen könne. Er empfiehlt dieses Programm als eine wichtige Säule in der Unterstützung der Studentinnen für ihren eigenen Berufswunsch und ihre damit persönliche Weiterentwicklung.

Wesentlichen Einfluss auf den beruflichen Werdegang hat auch Professorin Bedriska Bethke, die das Interesse für die Wissenschaft wecken konnte. Nun arbeitet Frau Kwiatek seit einigen Monaten an der Universitätsmedizin Greifswald im interdisziplinären Verbundprojekt ‚Onkother-H‘ und ist total begeistert von ihrer Arbeit. 

Autorin: Fabienne Urmoneit, Projektkoordinatorin im KarriereStartMentoring MV Projekt an der Hochschule Neubrandenburg


Zurück zu allen Meldungen