Erfahrungsberichte

Thomas Klabunde, Student im 2. Semester

Ich bin Thomas Klabunde, seit 7 Jahren in der Sozialen Arbeit daheim und seit 2019 als Sozialarbeiter an einer Schule tätig. Diese Schule ermöglicht beste Bedingungen für inklusives Lernen und will diese fortlaufend weiterentwickeln. So wie in der Sozialen Arbeit allgemein, aber auch an Schulen der Wind des Wandels weht, möchte auch ich sehr gern in den verschiedensten Prozessen mitwirken.
Der Studiengang „Organisationsentwicklung und Inklusion“ bietet mir ein Fundus an Wissen, mit welchem ich mich breit und gut aufgestellt weiß, die Schule und das „so viele Drumherum“ als Lebensort der Welt von Kindern und Jugendlichen zu sehen, welcher verschiedener nicht sein kann.
Dass ich mit 43 Jahren noch einmal studiere, ist einfach eine Bereicherung in allen Lebenslagen. Schon jetzt merke ich, dass Inklusion kein Auftrag ist, den es umzusetzen gilt. Vielmehr ist sie eine Lebenseinstellung. Diese in Verbindung mit dem Knowhow der Organisationsentwicklung wagt alle Chancen, diese Disziplin und Profession in den beruflichen Alltag zu übernehmen sowie den Austausch und die Auseinandersetzung mit Inklusion voranzubringen. Durch den Studienaufbau aus Präsenztagen und dem individuellen Lernen - allein und in Studiengruppen - lässt sich dieses Studium unkompliziert mit meinem Familienleben und meiner Arbeit vereinbaren. Ein tolles Team an Akteur*innen an der Hochschule unterstützt mich dabei. (06/2020)