Regionale Agenda 21 Stettiner Haff

Im Jahr 2001 wurde die Hochschule Neubrandenburg vom Umweltminister Mecklenburg-Vorpommerns beauftragt, eine Regionale Agenda 21 Stettiner Haff ins Leben zu rufen. Die Region um das Stettiner Haff hat in den letzten Jahrzehntenimmer wieder Abwanderung und Zuwanderung erlebt. Auch heute treffen neue Ideen auf regionale Kenntnis, Erfahrungen auf Engagement. Hier hat die Regoinale Agenda angesetzt. Ihr Ziel ist es, durch eine nachhaltige Entwicklung und eine partnerschaftliche Zusammenarbeit die Umwelt- und Lebensbedingungen beiderseits der Grenze zu verbessern und eine gemeinsame regionale Identität heraus zu bilden. Sie versteht sich als Dach, Plattform und Ermöglicher für Lokale Agenden 21, Vereine und Initiativen, für Prozesse und Konzepte, Institutionen und Projekte einer nachhaltigen Entwicklung. Moderiert wurde dieser Prozess von 2004 bis 2010 durch ein Agendabüro als Servicestelle für zivilgesellschaftliches Engagement der Hochschule Neubrandenburg. Das Engagement der Hochschule endete mit der 6. Agendakonferenz am 20. April 2010 in Zinzow. Die Arbeit des Agendabüros soll von einer Agentur für zivilgesellschaftliches Engagement und Bürgerbeteiigung (AZRB) des Landkreises Uecker-Randow fortgesetzt werden.

Nähere Informationen finden Sie auch auf der Webseite der Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff.

Im Rahmen der Regionalen Agenda 21 Stettiner Haff und mit einer Startförderung der Norddeutschen Stiftung für Umwelt und Entwicklung (NUE) ist das Umweltbildungsnetzwerk Stettiner Haff entstanden.