"Multiplikatorentraining/Gesundheitsförderung" - ein durch den Europäischen Sozialfond (ESF) gefördertes Projekt

Die Teilnehmerinnen und Teilnehmer des ESF-Projektes und das Projekteam

Das Besondere am Masterstudiengang „Gesundheitsförderung und Prävention“ ist die fundierte Qualitätssicherung durch ein vorangegangenes ESF-gefördertes Projekt an unserer Hochschule.

Das ESF-Projekt mit dem Titel „Multiplikatorentraining/Gesundheitsförderung“ hat somit Modellcharakter und verfolgt zwei Hauptziele. Zum einen sollen beruflich Qualifizierte, insbesondere auf dem Gebiet des Gesundheits- und Sozialwesens, in den Bereichen Gesundheits-Qigong sowie Integratives und Multimodales Stressmanagement zu Trainern ausgebildet werden. Auf diese Weise reagiert das Projekt auf die aktuellen Neuerungen innerhalb der Präventionsrichtlinien der Krankenkassen und den steigenden Bedarf an qualifizierten Personen in den Bereichen Gesundheitsförderung und Prävention mit dem Zweck der langfristigen Gesunderhaltung der Bevölkerung.

Zum anderen ist die Entwicklung, Einführung und Evaluation von evidenzbasierten und weiterbildenden Schulungskonzepten zu seelischer Gesundheit, Stressmanagement, Achtsamkeit sowie Gesundheits-Qigong ein weiteres Ziel des Projekts.

Diese Konzepte werden mit einem Lehr-/Lernkonzept kombiniert, welches eine didaktische Verknüpfung von Präsenzveranstaltungen und virtuellem Lernen auf Basis neuer Informations- und Kommunikationsmedien vorsieht. Die im ESF-Projekt entwickelten Qualifikationsprogramme werden in dem weiterbildenden, berufsbegleitenden Masterstudiengang „Gesundheitsförderung und Prävention – Mind Body Health Promotion and Prevention East West“ genutzt. Auf diese Weise dient das ESF-Projekt als Grundlage und Testlauf für den Masterstudiengang.

In dem Projekt nehmen derzeit ca. 20 qualifizierte Studierende oder Alumni der Hochschule Neubrandenburg als Probanden teil. Mit ihrem interdisziplinären Fachwissen und ihren einschlägigen beruflichen Erfahrungen nehmen sie im Projekt konstruktiven Einfluss auf die Struktur und den Ablauf des Masters. Im Rahmen einer umfangreichen Evaluation geben die Probanden Feedback zu Ablauf, Inhalt sowie Didaktik und äußern Verbesserungsvorschläge.