Elkeles, Thomas > Forschung > Gesundheitsbericht- erstattung > Regionale Gesundheitsbericht-erstattung > 

Kontakt

Prof. Dr. med. Dipl.-Soz. Thomas Elkeles

FB Gesundheit, Pflege, Management:
Sozialmedizin und Public Health


Sprechstunde: Mittwoch 12:00 - 13:00 Uhr


Telefon: +49 (0) 395 5693 - 3103
Fax: +49 (0) 395 5693 - 3999
Raum: 167 - Haus 1
E-Mail: elkeles(at)hs-nb.de

 

Hilfe

Schriftgröße: 

Regionale Gesundheitsberichterstattung – Ergebnisse und Perspektiven für Mecklenburg-Vorpommern

Gesundheitsberichterstattung (GBE) informiert über die gesundheitliche Lage der Bevölkerung oder einzelner Gruppen und stellt sie in ihren sozialen, ökologischen und ökonomischen Bezügen dar. Hierbei sollen ihre Ergebnisse mittelfristig in die Planung politischer Maßnahmen eingehen (GBE als Werkzeug zur Festsetzung von Prioritäten und Zielsetzungen), was zur Qualitätssicherung und Steigerung der Leistungsfähigkeit des Gesundheitswesens führen soll.

Kommunale, Landes- und Bundes-Gesundheitsberichterstattung bilden die Ebenen der staatlichen GBE. Der hierzu erforderlichen Kontinuität dienen die Bestimmungen in den Landesgesetzen für den ÖGD, nach denen die Zusammenstellung von Daten und Berichten als regelmäßige Aufgabe konzipiert ist.

Der Eintritt neuer staatlicher, halbstaatlicher und nichtstaatlicher Akteure in die Berichterstattungs- und Report-Arena, die weitere Ausdifferenzierung von Berichterstattungsroutinen und die verschiedenen Blickwinkel, die von Institutionen in die GBE eingebracht werden, eröffnen auch neue Schnittstellen zur GBE und zur Verwertung ihrer Ergebnisse.

Vor dem Hintergrund aktueller regionaler Daten und Berichte aus M-V sollen Perspektiven der zukünftigen regionalen Berichterstattung gemeinsam diskutiert und erschlossen werden:

 

·      Was wurde bisher in Kommunen und Landkreisen in M-V gemacht?

·      Welche Schritte ergeben sich daraus für die Zukunft?

·      Wie können Daten und Methoden in Zusammenarbeit zwischen kommunaler und Landesebene verbessert werden?

·      Welche Chancen bzw. Probleme ergeben sich dabei durch die neuen Großkreise in M-V?

·      Welche Ansätze, Wege und Schritte sollen bei der Umsetzung der Gesundheits- und Sozialberichterstattung und der Verwertung ihrer Ergebnisse getan werden?

·      Welche Rolle kommt dabei verschiedenen Akteuren auf kommunaler und Landesebene zu?

 

Die Vorträge der Fachtagung am 16. März 2012

 

Einleitung und Begrüßung
Prof. Dr. Thomas Elkeles, Hochschule Neubrandenburg, Fachbereich GPM

Grußwort
Ingrid Sievers, Dezernentin für Gesundheit und Soziales, Landkreis Mecklenburgische Seenplatte, Dezernat III, Leiterin des Regio-nalstandorts Neustrelitz

GBE als Aufgabe von Kommunen und Landkreisen
Dr. med. Cornelia Ruhnau, Amtierende Amtsleiterin des Gesundheitsamtes Land-kreis Mecklenburgische Seenplatte

Ausgewählte Ergebnisse des 3. Gesundheitsberichts des Landkreises MST, Berichtszeitraum 2005 – 2010
Kathrin Bernateck/Stefan Fischer, Master-Studiengang Gesundheitswissenschaften, Hochschule NB

Sicherung der Daseinsvorsorge am Beispiel der ambulanten Versorgung in der Region Mecklenburgische Seenplatte
Christoph Kaufmann, Regionaler Planungsverband Mecklenburgische Seenplatte, Amt für Raumordnung und Landesplanung Mecklenburgische Seenplatte, NB

Morbiditätsentwicklung aus Sicht eines großen Klinikums
PD Dr. med. habil. Johannes F. Hallauer, Ärztlicher Direktor des Dietrich-Bonhoeffer-Klinikums NB

Inanspruchnahme von Früherkennungsuntersuchungen bei Versicherten der BARMER GEK in M-V
Roland Eifel, Regionalgeschäftsführer BARMER GEK NB

Aufbau eines Monitoring von Gesundheits- und Sozialdaten im Ennepe-Ruhr-Kreis mit dem Geoware-Kreismonitor
Jürgen Pollmann, Sachgebietsleiter Zentra-le Dienste, Ennepe-Ruhr-Kreis, FB Soziales und Gesundheit, Schwelm/ Jörg-Michael Herré, Geschäftsführer Geoware, NB

Datenquellen der GBE – Erfahrungen aus der Landes-Gesundheitsberichterstattung
Heinz Wagner, Ministerium für Arbeit, Gleichstellung und Soziales, Abt. Gesundheit und Arbeitsschutz, Schwerin

 

 


zurück

 

zurücknach obenDruckansichtDrücken Sie Ctrl-D um ein Lesezeichen hinzuzufügen